Seiten

Freitag, 8. Januar 2010

Tag der Freya


(beide Abb.Quelle: Internet)
Heute ist der Tag der Freya, der nordischen Göttin... und somit auch mal wieder Zeit für einen kleinen mythologischen Beitrag, welcher außerdem gut zu dem vorhergehenden paßt, wird Freya doch mit zwei Katzen dargestellt, die ihren Wagen ziehen... in den nordischen Sagen wird oft von "Trollkatzen" gesprochen und in ihrer Beschreibung, sowohl im Aussehen als auch im Wesen, handelt es sich dabei wohl um Norwegische Waldkatzen, so wie unsere zwei es sind...
Allerdings muß ich dazu sagen, daß wir unsere beiden nach ihrem Charakter und nicht nach den Vorlieben des altnordischen Pantheons ausgewählt haben ;)
Aber weshalb erwähne ich Freya?
Nun, für mich stellen alle Göttinen in ihrer Gesamtheit vor allem eines dar: die Natur, Mutter Natur quasi. Als DIE Göttin wird sie in allen Kulturen und Zeiten unter den verschiedensten Namen verehrt und letztendlich ist auch die christliche Marienverehrung eine Art Ehrung der Mutter als solches...
Und bitte, ich möchte hier keine religiöse Grundsatzdiskussion lostreten, vielmehr plädiere ich für ein offenes Umgehen mit diesem (oftmals leider Streit)thema. Meiner Ansicht nach glauben wir alle an etwas (ob wir es nun zugeben wollen oder nicht) und niemand kann sagen, was richtig oder falsch ist. Richtig ist allein, was sich für den Einzelnen gut anfühlt... und die Toleranz diesbezüglich untereinander und vor allem miteinander.
Da Freya vor allem auch die Göttin der Liebe ist, sollte dies vielleicht ein kleiner Anstoß sein, mehr Dinge in seinem Leben mit Liebe zu füllen... oftmals ist es doch schon ein nettes Wort oder ein kleines Lächeln, das uns den ganzen Tag fröhlich stimmt und begleitet.
Sagt doch einfach jemandem mal wieder, wie gern ihr ihn habt... das kann man nie oft genug tun.



Freya



(auch: Freyja, "nordische Venus") Germanische Göttermutter, eine der Wanen. Sie ist gleichberechtigt mit Odin und galt als Königin der Walküren. Mit diesen fuhr sie auf einem von Katzen gezogenen Wagen in die Schlachten, nach denen sie als erste (noch vor Odin) die gefallenen tapferen Krieger auswählte. In ihre Zuständigkeit fallen besonders Schönheit, Fruchtbarkeit und Liebe, aber sie ist auch die Göttin der Magie und Gebieterin der Nacht. Man sagt, dass sie, wenn Odin nicht zu Hause weilt, aus Trauer Tränen aus Bernstein weint.

Nach Freya ist unser "Freitag" benannt, ihr Name bedeutet " mächtige Frau, Gebieterin".

Kommentare:

  1. Hallo Maren,

    schön, dass Du an diesen Namenstag erinnerst.

    Das mit den Katzen hatte ich gar nicht gewusst - hatten wohl damals keine "königlichen" Löwen zur Hand, wie das im alten Ägypten standesgemäß war ;-)

    An solchen Ähnlichkeiten aber und der Tatsache, dass bisher noch jede Hochkultur (inklusive Religion) ihre Gottheit/en für die Weiblichkeit hatten, sieht man, dass das weibliche Prinzip auch im Religiösen nicht vernachtlässigt werden sollte/darf.

    Das war bei mir jedenfalls der Moment, in dem ich die Marienverehrung der katholischen Kirche überhaupt erst verstehen konnte: Weiblich ist wichtig.

    Einen wunderbaren Tag Dir noch !

    Lil

    AntwortenLöschen
  2. Huhuuuu super geschrieben und interessant-da ich auch eine kleine Kräuterhexe bin erzähle ich bei meinen Kräuterkursen und Wildkräuterwanderungen auch oft welche Blumen und Kräuter ihr gewitmet wurden-ganz ganz viele liebe Grüsse Belinda

    AntwortenLöschen
  3. liebe Maren,
    ich finde das ausgesprochen interessant und die nordischen "Gottheiten" haben mich immer sehr interessiert, ich bin ja Island sehr verbunden,
    lies mal von Halldor Laxness "die Islandglocke" ein wirklich gutes Buch, vielleicht kennst du es ja auch schon.
    Ich war mal in Ghana in einem klitzekleinen Dorf, in Nord Ghana, weit ab der Städte, dort lebten alle friedlich in ihrer Tradition, einfach, teils primitiv, aber sehr friedvoll und glücklich, die Wochenenden waren lustig, manche ginden zum Freitagsgebet, andere Sonntags zu den Methodisten, zu den Katholiken zu den Evangelen und welche machten Voddo, ich war total verwirrt und erstaunt, bis einer erklärte "es waren einfach zu viele Missionare hier", darüber lache ich heute noch, wie recht sie hatten, aber all diese Religionen kamen so friedlich mit einander aus, weil keiner von ihnen seine als zu wichtig oder gar einzig richtig nahm, sondern alle meinten, es sei nur eine Sache der Missionare, ist was dran....
    TOLERANZ war dort selbstverständlich.
    Schönes Wochenende und ganz liebe Grüße von Kathrin, mein Pferd hieß Sleipnir, es war ein Pferd Odins übersetzt "Pferd mit 8 Beinen"

    AntwortenLöschen
  4. sorry Vodoo meinte ich natürlich, ja Afrika bin ich auch sehr verbunden...

    AntwortenLöschen
  5. A very interesting post on this, the Day of Freya. How fitting that her battle chariot was pulled by cats! There is so much mythology about cats - talking of which thank you for confirming that your cats are Norwegian Forest Cats - they are very beautiful!

    Have a lovely weekend. Jeanne x

    AntwortenLöschen
  6. My Mythological knowledge is limited, to say the least, so thank you for the interesting read. The name Freya is a very popular one here in England, not surprisingly as it is very pretty, but now I know just where the name originated.

    Kate

    AntwortenLöschen
  7. Einer meiner Enkeltöchter heißt Freyja UND sie macht ihrem Namen alle Ehre. Mit ihren knapp 4 Jahren versucht sie über Alles und Alle zu gebieten.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Maren, dieser Beitrag hat mir sehr gefallen. Wunderschön geschrieben!!!
    Ich wünsch Dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüsse von Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Soweit sogut... nur ein paar kleinigkeiten... ob "unser2 Freitag Freya, oder ihrem Bruder Frey gewidmet ist? so sicher bin ich da nicht.

    Auch deine verbindung zu Mutter zur >>Erde zu Mutter Erde ist nicht ganz treffend.. Mutter Erde bezieht sich dann doch eher auf Freyas Mutter, Fjörgyn oder auch Nerthus. Freya steht mehr für die frau ansich und für leidenschaft.. aber wie gesagt kleinigkeiten
    der Artikel ist dafür um so wärmer in seiner Botschaft

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Ordensbruder, danke für deinen Beitrag... aber bitte richtig lesen: gestern war Tag der Freya, ja... das Prinzip Mutter/Erde wurde mit dem weiblich Göttlichen allgemein in Verbindung gebracht, nicht ausschließlich auf Freya bezogen...

    AntwortenLöschen
  11. Dein Beitrag hat mir sehr gut gefallen, plädiert er doch für genau das, was auch mir im Zusammenhang mit allen Religionen am wichtigsten ist (und was leider viel zu oft vergessen wird) - Toleranz, Liebe, ein warmer friedvoller, verständnisvoller Umgang miteinander... Ich bin - vor allem durch meinen Vater - aufgewachsen mit dem Credo, dass alles Göttliche sich in der Natur zeigt (was nicht bedeutet, dass ich eine schöne Kirche, auch eine schöne Moschee oder andere heilge Stätten, nicht zu schätzen wüsste... oder die alten Geschichten, ob sie nun aus der nordischen, griechischen oder sonstigen Mythologie stammen mögen oder aus der Bibel... Doch von alledem ist die Natur das einzige, das nicht "menschgemacht" ist...) Eine Welt, in der es in religiösen Dingen so freundlich-friedlich zugeht in wie dem kleinen Dorf in Ghana, das Kathrin beschreiben hat, stelle ich mir traumhaft vor... Alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  12. Ein sehr interessanter Beitrag...danke dafür...

    AntwortenLöschen

Dankeschön, daß du dir die Zeit nimmst und hier ein paar Worte hinterläßt...