Seiten

Samstag, 31. Oktober 2009

Samhain

Der Vorläufer von Halloween wurde auf Irland schon vor 5000 Jahren gefeiert und zählt somit zu den ältesten Festtagen der Menschheit.Tatsächlich markierte der (heutige) 31. Oktober einen starken Einschnitt: Das Ende des Jahres.Samhain (ausgesprochen etwa wie 'Sa-un' oder Sa-u-in ) soll sich in einer Deutung von 'sam-fuin' ableiten und das heisst Sommers-Ende *).Das keltische Jahr beschränkte sich auf die Jahreszeiten Sommer und Winter und zu Samhain endete das alte und begann das neue Jahr. Deshalb kommt Samhain auch mehr Bedeutung zu, als dem Sommeranfang (Beltane, das nächstwichtige Fest).Zum Zeitpunkt Samhain sollte alles abgeschlossen sein, was es an Aktivitäten in der Landwirtschaft gegeben hat. Und es war auch der Abend, an dem die häusliche Gemeinschaft der Großfamilie wieder komplett zusammensitzen konnte.Nicht zuletzt dieses Beisammensein war Anstoß für eine Feier und für zahlreiches Zeremoniell.
Samhain stand aber nebst mehr oder weniger spielerischem Brauchtum noch unter einem zweiten Zeichen: Einem gewissen Bruch im Zeitengefüge.Dem (ein halbes Jahr dauernden) Tag sollte nun die Periode der Nacht folgen. Und da waren die Wände zu anderen Welten besonders dünn, weil das alte Jahr zu Einbruch der Dunkelheit endete und das neue mit dem nächsten Tagesanbruch begann - die dazwischen liegende Nacht war somit ein Freiraum.Man glaubte, dass die Toten an diesem Abend die Erlaubnis hätten, an den Ort ihres früheren Lebens zurückzukehren. Und da es sich aufgrund dessen natürlich größtenteils um hochverehrte Ahnen handelte, standen die Lebenden dem Ereignis mit etwas gemischten Gefühlen gegenüber - mit Achtung und mit Scheu.Grundsätzlich hatten die Kelten ein recht unbefangenes Verhältnis zum Tod - man fürchtete weder das Sterben noch die Verstorbenen, aber da viel Unerklärliches damit verbunden war, blieb doch eine gewisse Scheu.Solcherart wurden auch aus zweierlei Gründen Speisen und Getränke für die Besucher aus der anderen Welt bereitgestellt: Zum einen wollte man die Toten, die sich hier versammelten, ehren und zum anderen versuchte man sie damit abzuhalten, irgendwelchen Schaden an Haus und Bewohnern anzurichten.Eines wusste man in jedem Fall: die Toten sollten nicht mit Lebenden zusammentreffen - also begab man sich trotz des Festtages früh zu Bett, um die Stuben den Besuchern zu überlassen. Und wer ein Geräusch hörte, ging dem besser nicht nach, denn nicht allzu selten waren Neugierige ganz einfach in den anderen Welten verschwunden.Verschwunden nicht deshalb, weil sie den Toten zum Opfer gefallen waren, sondern weil sie - begünstigt durch die Nähe der Verstorbenen - im brüchigen Zeitengefüge auf der falschen Seite gelandet waren ...
Also, wenns heute abend hinter euch raschelt... besser nicht umdrehen ;)

Kommentare:

  1. Ein sehr interessantes Posting über die Bedeutung von Halloween, Maren!
    Have a creepy night! ;-) Steven

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Maren, ich finde so alte Bräuche einfach schön.Einige allerdings nur wenn ich sie lese.
    Dein Beitrag gefällt mir sehr.
    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüsse von Sabine

    AntwortenLöschen
  3. wunderschön maren.. vielen Dank dafür..
    lieben gruß
    stephi

    AntwortenLöschen
  4. Hello Maren

      A very interesting post showing us a different side to Halloween away from the "treat or trick fun 'aspect that has somehow taken over in our modern world. We forget how important this day - All Hallows' Day - really was for our ancestors. Thank you for sharing and be safe tonight!;)

      Jeanne x

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde deinen Beitrag auch sehr interessant. Einiges wußte ich bereits, einiges war mir neu, auf jeden Fall hast du uns das alles wunderbar erzählt (und ich lass mir ja gern was erzählen ;-))
    Vielen lieben Dank dafür, Traude

    AntwortenLöschen
  6. Ein toller und interessanter Post! Vieles davon wusste ich noch gar nicht! Hab ich mit Spannung gelesen!
    Gruß Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die Info !!! interessant !!! herzlich Kathrin
    und was an solch Abenden so alles geschieht ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Maren,

    ich "steh'" ja nicht so auf Halloween, aber die alten Bräuche finde ich höchst interessant. Und Irland ist mal ein Traumreiseziel von mir.

    Liebe Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Maren,
    danke für diesen Blog. Ich mag die Sagen und Mythen sehr...Und dein Blog erinnert mich ein wenig an die Geschichten von Avalon....
    Liebe Grüße von Monré

    AntwortenLöschen

Dankeschön, daß du dir die Zeit nimmst und hier ein paar Worte hinterläßt...