Seiten

Donnerstag, 21. Mai 2009

Gärtnerinnen-Handcreme

Heute mal blitzschnell ein kleiner Zwischendurch-Post gegen rauhe und rissige Hände...
Ich kaufe einfach Vaseline (oder alternativ Melkfett) und erhitze diese im Wasserbad, bis sie flüssig ist. Dann kommt dahinein eine große Handvoll Ringelblumenblütenblätter (was für ein Wort!). Das darf dann gern eine Stunde durchziehen. Anschließend die Blütenblätter abseihen und die Creme in das Töpfchen zurückfüllen. Ab und an mal umrühren, aber im Gegensatz zu Cremes, die mit Bienenwachsanteil hergestellt werden, ist das nicht so wichtig, denn die Vaseline bleibt in der Konsistenz so homogen, wie sie ist.

Man kann auf diese Art und Weise auch Arnika-Creme herstellen, aber Arnika kann bei empfindlichen Personen zu Reizungen führen und bekommt verletzter (rissiger) Haut auch nicht so gut... also bleib ich bei meiner Ringelblume :)

Abends benutzen und morgens mit "streichelzarten" Händen aufwachen *g


Liebe Grüße und einen schönen Feiertag!

Kommentare:

  1. Hallo liebe Maren,das probiere ich doch glatt mal aus. Ich habe von Dir ja schon viele gute Tipps erhalten. Danke!!!
    Viele liebe Grüsse von Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Super und eigentlich gar nicht so kompliziert. Ringelblume mag ich. Ausserdem nutze ich auch ab und zu mal Vaseline, warum also nicht mixen? =)Sicher auch ein guter Mix um Operationsnarben zu pflegen. Ich grüße Dich ganz lieb, Kessi

    AntwortenLöschen
  3. Moin Maren, klingt toll, sind frisch oder getrocknete der Ringeblumenblütenblätter gemeint?
    glbG Liz

    AntwortenLöschen
  4. Ob frisch oder getrocknet bleibt sich gleich.. was eher zur Hand ist ;)

    AntwortenLöschen

Dankeschön, daß du dir die Zeit nimmst und hier ein paar Worte hinterläßt...