Seiten

Mittwoch, 31. Januar 2018

Café Katzentempel

Nachdem ich schon viel gehört und gelesen hatte, bot ein kurzer Münchenbesuch einer Freundin aus Schulzeiten gestern den Anlass, endlich einmal selbst dort vorbei zu schauen - im Café Katzentempel in München. 


Kurz gesagt: der Name ist Programm. 
In dem unkompliziert und katzengerecht eingeräumten Café wohnen eine Handvoll Stubentiger, die ziemlich deutlich ausstrahlen, was sie sind: die Chefs des Hauses. Dein Stuhl ist felin besetzt, nachdem du von der Toilette kommst? Na dann such dir halt einen Neuen. Recht so. :P

Jack pennt.

Die Katzenfamilie stammt aus dem Tierschutz und fühlt sich sichtlich wohl. Wird es zu trubelig im Café gibt es eine Rückzugsmöglichkeit und diverse Möglichkeiten in Hängematten und auf Kratzbäume zu klettern, um sich das ganze Treiben von oben zu betrachten. Besucher mit Kindern, die zu lebhaft den Katzen gegenüber werden, werden darauf hingewiesen, dass sie einen Gang zurück schalten möchten. (Eine Praxis,die in einigen Internetbewertungen kritisiert wird, die ich aber zu 100% begrüße, da es weder für die Tierchen schön ist, laut quiekend bedrängt zu werden, noch ist es hilfreich, wenn das Geschrei hinterher groß ist, weil Kind gekratzt wurde.)
Man merkt, die Katzen sind es gewohnt, beguckt und gestreichelt zu werden... das heißt zum einen, dass sie sehr gelassen sind, zum anderen aber auch, dass man nicht erwarten sollte, dass sie auf einen zu rennen, wenn man mal mit dem Finger schnipst und dann das komplette Schmuseprogramm abziehen. Die Tempelkatzen haben das schlichtweg nicht nötig.
Mein persönlicher Favorit war Balou...   ein wahrliches Charaktergesicht mit dem mürrischsten Ausdruck, den ich bei einer Katze je live gesehen habe. :)
Und da Katzen hier, auch wenn es gerade so erscheint, nicht alles sind, noch ein paar Worte zum Gastronomischen. Das Café serviert vegane Getränke und kleine, frisch zubereitete Speisen und einen wirklich hervorragenden Kuchen, der selbst gebacken wird. Alles, was ich hatte, war sehr lecker und preislich auch in Ordnung. Der Service war gut und ausgesprochen nett, auch im Gespräch. 
Vielfach bemängelt wird im internet die Sauberkeit. Ich sage: Unsinn. Ich war bis ca 19Uhr dort und der Boden war sauber. An den Sitzkissen waren ehrlich sogar weniger Katzenhaare als hier daheim auf meinem Sofa. Wer ein Problem mit solchen hat, sollte eventuell auch ein Katzencafé besser meiden (das nur meine bescheidene Ansicht dazu). Auch die Toiletten sind für Münchener Verhältnisse völlig in Ordnung... (Randnotiz: WCs sehen meist so aus, wie der Kunde sie verläßt. Papiertücher bspw stürzen sich selten von selbst zu Boden und bleiben dann dort liegen).
Fazit: wer in München ist, Nähe Türkenstraße, und Katzen mag, der kann sich das ja mal vormerken.


Mittwoch, 24. Januar 2018

der Januar... und Schleißheim (mal wieder)

Und schon ist der Januar fast wieder vorüber... 
und wirklich viel Berichtenswertes oder -geeignetes ist nicht passiert.

In der vergangenen Woche war ich für einige wenige aber schöne Tage in Ravensburg; einem Städtchen, das ich inzwischen richtig liebgewonnen habe. FeWo direkt in der Altstadt (mental note: NIE wieder ins Parkhaus am Untertor....   eng. Aber sowas von...), ein bisschen shoppen, erneuter Besuch im Museum Humpis Quartier (klick hier), die Zeit genießen.

Heute dann das ausnahmsweise wirklich prächtige Wetter nutzend nach Schleißheim... weils einfach nah und irgendwie auch immer schön ist.
Dabei auch mal wieder im Schloß gewesen...


das Alte Schloß

Treppenaufgang im Neuen Schloß

die Katzenklappe?

vor einigen Tagen war offizieller "Tag des Museumsselfies"
 (ja, sowas gibts tatsächlich)

ich mag die blau-silbernen Interieurs

blauer Himmel!



und noch mehr blauer Himmel 
(am WE solls ja schon wieder vorbei sein damit....)


Montag, 1. Januar 2018

2018

Nun 2017, das war es jetzt mit dir.
War es gut? Hm, ich weiß nicht. Durchwachsen ja.

Es gab ein paar große Enttäuschungen und ebenso auch wunderbare Momente. Von manchem hat man sich entfernt, mit anderen ist man näher zusammen gerückt; einiges ist vorüber, anderes hatte Bestand, und was es auch war, am Ende ist es auf irgendeine Art und Weise  immer gut, auch wenn man es vielleicht nicht immer gleich sieht.

Ich bin nicht traurig, dass du jetzt weg bist. Warum auch? Und ich überfordere das noch junge 2018 auch nicht mit Erwartungshaltungen, die es nicht erfüllen kann. Hab´ ich nie gemacht und fange jetzt auch nicht damit an... 
Vorsätze? Traditionell keine. Mal ehrlich - was soll das auch?
Vieles ist gut so, wie es ist. Was es nicht ist und geändert werden sollte, hängt nicht ab von einem Datum.

Viele Projekte sind im letzten Jahr fertig geworden und auch für 2018 ist schon einiges im Kopf... langweilig war es nicht und wird es nicht.

Im Grunde ist es ein neuer Tag wie andere auch, nur eben mit ner anderen Zahl am Ende.
Was man daraus macht, obliegt eh jedem selbst.
Also, ich denke am besten...


...frühstücke ich jetzt erst mal.



***




P.S. 
und Monsieur F.; zuviel versprochen? Okay, die Katze.... nun ja, die schnurrte außerhalb des Bildes.