Seiten

Donnerstag, 20. Juli 2017

neuer Spencer

Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob das noch unter "Picknickvorbereitungen" im eigentlichen Sinne fällt (ähnlich wie der letzte Post auch schon ;) ).

Vielmehr ist es so, dass bestimmte Anlässe oder Veranstaltungen Initial dafür sind, endlich das Projekt xy zu starten, das schon eine Weile auf der Liste steht.
Dafür liegen die Stoffe meist auch schon ein Weilchen auf Halde, was natürlich einem spontanen Nähstart sehr entgegen kommt...   so war es mit dem Kleid für den kommenden Sonntag und jetzt auch mit dem Jäckchen; für den Fall, dass es doch nicht an die 30°C-Marke kratzt.
Der Stoff war ein Reste-Schnäppchen und wurde für genau diesen Zweck gekauft. Ausprobiert habe ich bei der Gelegenheit auch endlich den entsprechenden Schnitt von S&S, der mich extrem positiv überrascht hat, da wirklich keinerlei Änderung oder Anpassung nötig war. Sogar die Ärmel saßen auf Anhieb so, wie sie sein sollten. Herrlich (und selten).
So war das gute Stück dann auch in nur 2,5 Tagen fertig; trotzdem sind  alle sichtbaren Nähte von hand.
Ich bin zufrieden und freu mich über das neue Teilchen.

Hier oben mal ein Original von 1815 aus dem Kulturen Museum in Lund, Schweden.

Und hier mein Original von 2017 :)




Samstag, 15. Juli 2017

Picknick geplant

Und zwar ein kleines Empire-Picknick.
So langsam laufen die Vorbereitungen und Daumen drücken für gutes Wetter am nächsten Wochenende kann nicht schaden.
Und was muss für ein Picknick unbedingt her?
Genau, ein neues Hütchen.
Komplett neu aufgebaut aus Buckram und weißer Seide, grün gefasst und mit Textilblumen und einer Straußenfeder geschmückt.


neuer Schatz...

...oder: aus 2 mach 1.

In der vergangenen Woche  entdeckte ich in einem Accessoires-Geschäft zwei Armbänder und nahm sie mit, um daraus eine Kette zu basteln.
Und, da ich die Biegeringe für die Montage auch erst nachkaufen musste, kann ich sagen, dass ich genau 98 Stück davon verarbeitet habe (2 von den 100 gekauften sind mir von der Zange gehüpft und haben sich unauffindbar irgendwo im Zimmer verkrümelt).
Sehr zufrieden mit dem Ergebnis, ich kann sie durch die zwei separaten Verschlüsse wie einen Choker eng am Hals tragen oder etwas tiefer und dann nach unten leicht ausgestellt (was ich persönlich präferiere).






Samstag, 8. Juli 2017

neue Front



Schon vor einer ganzen Weile habe ich aus einem Reststück aus dem Stofflager ein einfaches Kleid genäht, das vorn mit einem Stecker geschlossen werden sollte... warum auch immer, irgendwie ist mir dabei die Lücke für den Stecker zu klein geraten; mit ein bißchen enger schnüren hätte ich die Seiten fast mit Häkchen oder Nadeln zusammenheften können. Das wars also nicht. Punkt zwei: ich fands optisch irgendwie total langweilig. 
Ergebnis: es hing traurig im Schrank.
Daraus ergab sich die Frage: verkaufen oder umbauen. 
Auf letzteres fiel die Wahl und die Veranstaltung zu Pfingsten in Rheinsberg bot dann den Impuls, damit zu beginnen. Zumal mir zuvor die Fronten der oben abgebildeten Kleider kurz nacheinander ins Auge fielen.
Drapiert und gebastelt wurde ohne Schnitt direkt an der Puppe.
Ein wenig gepeppt wurde dann noch mit den Glasknöpfen, die mit Ausschnitten von Kupferstichen kleinen "pikanten Szenen" hinterlegt sind (das Schöne ist, dass man das eigentlich erst registriert, wenn man direkt mir der Nase darauf stippt).


Ich habe es dann in Rheinsberg abends beim Konzert getragen.
Leider mit für meinen Geschmack etwas zu wenig Unterbau, mir sind die Poschen im Laufe des Tages "verunfallt" - ein Reifen hat sich durch den Stoff gedrückt und es war nicht zu schaffen bei weniger als 30min Umziehzeit, das noch schnell zu reparieren. Zum Glück hatte ich noch die Hüftkissen dabei...