Seiten

Samstag, 24. Januar 2015

Wig curlers

Ich bin ja immer auf der Suche nach nettem Kleinkram, den man nachbauen kann und der hobby-kompatibel sowie in diesem Zusammenhang evtl auch verkaufbar ist.
Das Neueste, das dabei entstanden ist, sind diese Wig curlers ("Lockenwickler") aus lufttrocknendem Ton, Frisierhilfen fürs 17te und 18te Jahrhundert, u.a. für die Seitenlocken der Herrenperücken, wie auf der Zeichnung (Abb.2) zu sehen:

meine "Nachbauten", nach dem Schleifen wurden sie noch mit einer Patina versehen, damit sie historischer und nicht mehr ganz so strahlend weiß aussehen; 
erhältl. via etsy



Dafür werden die Haare zunächst in Strähnen sortiert, für bessere Frisierbarkeit pomadisiert und dann auf den Stab gewickelt. Die Locke wird dann gehalten, während der Stab zur Seite entfernt wird, anschließend die Locke mit Klemmen fixieren.
Die wunderbare Alicia hat ein Video dazu auf YT, allerdings benutzt sie Holzstäbe:


Originale  aus dem 18ten Jh., Sammlg. Col.Williamsburg, Abb via pinterest

Sonntag, 18. Januar 2015

Neues fürs Empire


Ebenso wie 2014 fing auch dieses Jahr mit einem Empirekleid an.

Auch wenn das nicht so wirklich geplant war, denn eigentlich tönte ich noch vor 1 1/2 Wochen aus vollster Überzeugung, dass ich für den Salon, welcher gestern abend stattgefunden hatte, nichts Neues nähen wollte... 
bis, tja, bis ich an diesen Seiden-Sari dachte, welcher noch unberührt im Keller lag.... da wars aus mit der Ruhe vor dieser Veranstaltung. Denn dummerweise beinhaltete der Plan "vorn offenes Überkleid aus dem Sari" auch ein neues Unterkleid, da ich nichts wirklich passendes hatte und nicht mit schwarz kombinieren wollte.
Auch war nicht geplant, dass sich der dünne Seidenchiffon so schlecht nähen lassen würde...  dass ich einen halben Tag damit verbringen würde, die eingenähten Gewichte im Überkleid zu tarieren, damit mir der Hauch von Rock beim Gehen nicht wie eine Fahne waagerecht hinterherweht - nein, auch nicht geplant. Und natürlich wurde der Rock durch die eingenähten kleinen Gewichte dann hinten auch wieder "länger" und mußte neu gesäumt werden ... Aber was solls. Wenn man sich an der Idee erst einmal fest gebissen hat, will man es auch haben. 

Freitagnacht um 23:40 Uhr wurde die letzte Stoffrosette am Saum aufgebracht und das (2teilige) Kleid war fertig. 
Tataaa... geht also alles, wenn man will ;)
 



Freitag, 16. Januar 2015

Käse-Kümmel-Taler


Morgen abend findet eine Veranstaltung statt, zu der etwas mitgebracht werden soll (möchte); da ich nach den Feiertagen grad irgendwie keine Süßigkeiten mehr sehen kann, habe ich mich für herzhafte Käsetaler entschieden.

Ein einfaches und schnelles Rezept mit wenig Zutaten:

200g Mehl (ich habe Vollkorn genommen); 100g Butter, 100g Kräuterschmelzkäse (jaaaa, ich finde Schmelzkäse eigentlich total indiskutabel, aber für dieses Rezept paßt es)
zu einem Teig verkneten; ausrollen, ausstechen und mit Eigelb bestreicehn, Kümmel drüber streuen und ab damit in den Ofen. Bei 200°C in ca 12-15min fertig.



Donnerstag, 15. Januar 2015

:`(


die liebe süße Maus ist über die Regenbogenbrücke gegangen;

ich bin sehr traurig.

Freitag, 9. Januar 2015


Normalerweise bemühe ich mich, in meinem Blog unpolitisch zu bleiben.
Heute eine Ausnahme. Für die Freiheit des Geistes.

Donnerstag, 8. Januar 2015

Dreharbeiten in Zeilitzheim; Nachtrag



Ich merke gerade, dass ich den Bericht über die Dreharbeiten vom Anfang Dezember ja noch "schuldig" bin, für welche (u.a.) ich die letzte Anglaise genäht hatte.
Aufgenommen wurde in Zeilitzheim, einem ganz hübschen Barockschlösschen, welches jetzt einen Hotelbetrieb beherbergt und es handelte sich um Dreharbeiten vom SWR. Soweit ich weiß, werden die Sequenzen für eine einstündige Ausstrahlung anläßlich des Karlsruher Stadtjubiläums dieses Jahr im Frühsommer und für das SWR-Bildungsfernsehen (Planet Schule) verwendet werden.
Dafür sind in den vergangenen Monaten bereits weitere Szenen gedreht worden, u.a. in Schwetzingen.
Unser Thema war eine Feier eines Landadeligen; vormittags in einfacherer Tageskleidung eine Übungsstunde mit einem Tanzmeister, dann eine Buffetszene die dann bereits abends bei der eigentlichen Feier spielt und der vorher geübte Tanz.
Regievorgaben gab es kaum - lediglich ein "macht einfach, was ihr sonst auch immer macht" und einige wenige Wiederholungen für Detailaufnahmen. Das war ungewöhnlich und angenehm zugleich.
Entgegen der ursprünglichen Information gab es auch keine weiteren Aufnahmen von Alltagsszenen wie flanieren, lesen, schreiben etc pp. und so waren wir nachmittags gegen 15 Uhr bereits mit allem fertig und konnten über den Rest des Tages wie auch schon des Vorabends frei verfügen.

Das Bild oben ist nach Drehschluß entstanden (für die 2014er Weihnachtskarten).
Alle folgenden Bilder sind von M. Paulick; herzlichen Dank dafür!

die Ruhe vor dem Sturm; das Kamera-Equipment vor dem Dreh im Flur 

Warten auf die erste Szene

Musik; natürlich nicht vom Band


kurze Regieanweisung; der Herr in Blau/Jeans ist der Drehleiter, rechts im Bild sieht man den Kameraarm


Donnerstag, 1. Januar 2015