Seiten

Samstag, 1. März 2014

KulTour


Zwei Tage volles Programm liegen hinter mir und ich bin müde (Heimkehr nachts um halb drei), aber  restlos begeistert.

Donnerstagfrüh bin ich nach Karlsruhe gereist, um mir dort am Abend das Barock-Ballett "Voyage en Europe" von L`Eventail anzusehen.
Das mag einem vielleicht als viel Aufwand erscheinen, 3,5 Stunden Fahrt plus die Übernachtungskosten für etwas mehr als Stunde Tanz, aber ich sage nur: jederzeit wieder!
Das Programm ist phantastisch, die Tänzer toll (es gibt einige Sachen auch online zu sehen und bei youtube, aber live noch mal um Längen besser!)
Man könnte evtl einwenden, ich wäre befangen, weil mein absolutes Lieblingsbarocktanzpaar dort mit dabei ist, aber diesen Vorwurf weise ich mal strikt von mir :) 

Tags darauf dann die Weiterfahrt nach Stuttgart, wo am Abend im übrigens sehr niedlichen Wilhelma-Theater die Barockoper "Sardanapalus" gegeben wurde ... nie gehört? Kein Wunder, lange verschollen, wieder entdeckt, dann ich Gotha erstmalig wieder gespielt und jetzt eben gestern und heute noch mal in Stuttgart.
Barockoper in diesem Stil ist sicher nicht für jederman was und kann durchaus anstrengend sein, aber mir hats, nachdem ich anfangs etwas Probleme hatte "reinzukommen", gefallen; 
auch hier eine kleine Fokussierung/Befangenheit - meine Tanzlehrerin war eine der Tänzer und sie war absolut  großartig!

Kommentare:

  1. Händelfestspiele in Karlsruhe - ich bin jedes Jahr dort, da ich in der Nähe wohne. Ob Barockballett oder -oper, es ist jedes Mal wieder ein besonderer Augen- und Ohrenschmaus. Sehr zu empfehlen sind vor allem die Operninszenierungen in historischer Aufführungspraxis. Vergangenen Donnerstag sah und hörte ich in dieser Art Händels "Riccardo Primo". Einfach grandios, was da geboten wurde, eine Inszenierung mit hinreißenden Kostümen, einem wunderbaren Bühnenbild und obendrein alles ausschließlich mit Kerzenlicht ausgeleuchtet. Falls Du Dich nächstes Jahr erneut für eine Reise nach Karlsruhe zu den Festspielen entscheiden solltest - es ist stets eine Wiederaufnahme der Aufführung vom vergangenen Jahr im Programm. Es lohnt sich!

    Herzlich Constanze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fast zeitgleich mit deinem Kommentar gabs einen klitzekleinen Ausschnitt aus Riccardo Primo in Karlsruhe im metropolis-Magazin auf arte.
      Da scheine ich wirklich etwas verpaßt zu haben; ich hatte im Hotel beim Frühstück ein Paar getroffen, die abends auch in der Vorführung und restlos begeistert waren -ich werd´s mal für 2015 im Auge behalten!

      Löschen

Dankeschön, daß du dir die Zeit nimmst und hier ein paar Worte hinterläßt...