Seiten

Dienstag, 28. Mai 2013

auf Regen folgt Sonne


...also ab in den Garten; 
Rasen gemäht, Katzen bespaßt, Polsterphlox zu schönen Kissen gestutzt, ein bißchen Unkraut entfernt, meinen neuen Rosmarin eingetopft* und alles rund geschnitten, was rund geschnitten werden wollte...

* Rosmarin-Anmerkung:  
als ich  heute nachmittag kurz hier im Ort einkaufen war, stand neben der Kasse des Marktes eine große, noch nicht in die Auslagen sortierte Kiste.... vornean ein wunderschöner Rosmarin, so richtig buschig und groß, nicht diese zwei, drei Stengel, die man sonst immer für 1,99 bekommt. "Nein, Maren, du brauchst keinen weiteren Rosmarin", sagte die Vernunft...  es dauerte genau eine Runde um die Gemüseauslagen und wie von einer fremden Macht getrieben (die Vernunft war zwischenzeitlich ins Koma gefallen) stand ich wieder vor dem Topf... der ebenso wie durch Zauberhand in meine Hände gelangte, herrlicherweise nur 5,99 kostete und schon hörte ich mich sagen "Können sie den bitte kurz hier stehen lassen, bis ich an der Kasse zum bezahlen bin; ich nehme den auf jeden Fall."



Sonntag, 26. Mai 2013

Regentag, No.II


Und fertig ist das gute Stück :)

(Jäckchen mit Stecker, Leinen, gefüttert, Band gedüntelt)



Regentag


Ein verregneter Tag (besser: zwei verregnete Tage) verbringt sich perfekt hinter der Nähmaschine oder dem "Basteltisch" (oder eben beidem).
Die Shops sind gestern und heute ein wenig mit neuen Ohrschrauben (sehr praktisch: -clips zum feststellen mittels Schraube; die normalen Clips sitzen oft zu fest und schmerzen dann bei längerem Tragen) aufgefüllt worden
 und ich bin gestern gut mit meinem neuen Jäckchen voran gekommen - heute steht meine "Lieblingsbeschäftigung" Ärmeleinsetzen auf dem Programm...

na dann mal los....
:)

Mittwoch, 22. Mai 2013

ab die Post nach Bocholt....


Eine kleine Auswahl von 
Schmuck, Zopfgummis, Charms, Karten und Lavendelsachets 
macht sich morgen auf den Weg nach Bocholt, wo dann alles ab Juni in der 
ReGalerie 
(im Pattberg-Ring 10) erhältlich sein wird.

Montag, 20. Mai 2013

Lavendelwimpelkissen


Was zunächst eine Wimpelkette werden sollte, 
ist schlußendlich eine ganze Handvoll dreieckiger 
Lavendelkissen geworden :)

Samstag, 18. Mai 2013

am Fenster


Spielerei fürs Fenster mit vielen kleinen Häkeldeckchen
:)

Publikation


Vor ein paar Jahren war ich für eine Weile auf Bornholm und in Kopenhagen beschäftigt, um in den dortigen Museumsarchiven  einige Grabinventare des 2.-4.Jhs zu zeichnen  (viele schöne Erinnerungen!!!!).
Vor drei Jahren sind diese nun im Rahmen der dazugehörigen Arbeit erschienen und jetzt habe auch ich es endlich geschafft, mir diesen umfangreichen Band zu zu legen.

Ich habe die meisten Abbildungen damals mit einer sehr feinen Strichstärke von 0,13 im M 1:1 gezeichnet, was ein wenig heikel sein kann, wenn die Sachen im Druck noch stark verkleinert werden. Ich war also sehr gespannt, aber sie sind toll geworden.
Es macht Freude, so etwas in den Händen zu halten.

Und ich freue mich, im Vorwort erwähnt zu werden -Zeichner rutschen nämlich auch gern mal unter "ferner liefen" in den Anhang.



Abb. v.o.n.u.:
Vorwort - Fibel - Titel des Buches - Glasperlenketten
Halsringe - Fibel - Halsringe - Glasperlenketten

Donnerstag, 16. Mai 2013

Wiesenküche


Das Frühjahr bringt wieder leckeres Grünzeug von der Wiese....   
Brennnessel, Giersch, Löwenzahn und Co. 
wandern in den Kochtopf oder die Salatschüssel.


Freitag, 10. Mai 2013

Eine Woche ...


...in Bildern und Stichworten.


Nachdem die Seebestattung meines Vaters ja wegen der widrigen Witterung im März und des vereisten Strelasunds nicht stattfinden konnte, bin ich Mitte der letzten Wochen erneut für ein paar Tage in den Norden gereist.
Ich möchte jetzt gar nicht zu sehr ins private Detail gehen, ein paar Worte aber dennoch, einfach weil es mich beschäftigt.

Bei meinen Eltern und mir ist es seit längerem beschlossenen Sache  bzw Wunsch, nach Seemannsbrauch zu bestatten. Nachdem mir auch immer noch die Variante "Friedwald" im Kopf herum spukt, muß ich nun sagen, dass das nasse Grab eine großartige Alternative ist - wem das jetzt alles etwas makaber klingt, der möchte sich bitte darauf besinnen, dass das nun mal zum Leben dazu gehört oder alternativ ab dem nächsten Absatz weiter lesen ;).
Wir haben in der letzten Woche in allen Punkten dem Wunsch meines Vaters entsprochen, sind allein (Mutti und ich)  mit dem Bestatter auf den Sund geschippert, haben seine Lieblingsmusik gehört (Beatles) ... etc pp. 
und das alles bei strahlendem Sonnenschein.
So schwer es war, so schön war es zeitgleich irgendwie auch.
Eine stille, sehr würdevolle Zeremonie.

Und während ich mich frage, wie sich so manch eine(r) aus dem engeren Familienkreise noch ohne Schamesröte im Gesicht morgens im Spiegel betrachten kann, so muß und möchte ich an dieser Stelle noch einmal unsere Freunde erwähnen 
(ihr, die es betrifft, wißt, dass ihr gemeint seid), 
die uns mit so liebevollen und warmherzigen Worten per Brief  ihre Anteilnahme, Gedanken und ihren Beistand ausgedrückt und übermittelt haben.

Ihr wart und seid toll - danke!
***




and now something completely different - wie angekündigt, im nächsten Absatz 

Eine Woche Kaiserwetter und ich im Norden.
Das wollte und mußte genutzt werden. Also einfach so getan, als ob man Urlaub hätte - rein ins Auto und ab auf die alten Pfade.... Das ist es, was ich hier im Süden vermisse. Die Schleichwege zu kennen. Ein Ziel - zig Möglichkeiten hin zu gelangen. Die kleinen Highlights am Rande - jedes mit mindestens einer Anekdote behaftet.

die Bilder-Collagen von oben nach unten kommentiert:

Stralsund.
Alle aktuellen Bausünden außer acht lassend ab in die Altstadt - Schillstraße, Badstüberstraße, Külpstraße und das Renaissanceportal mit den Terracottafliesen aus der Werkstatt des Stratius von Düren.

Putbus - Orangerie, Fürst Malte und das Theater - im Sommer blühen in der weißen Stadt die Rosenhochstämmchen vor den Häusern am Circus; jetzt ist der Park mit Bärlauch voll (siehe auch Foto darauf unten links).

Auf Rügen sind die Buchenwälder in diesen Tagen mit weißen Anemonen (Buschwindröschen) geradezu übersät.


Jagdschloß Granitz - ich habe es endlich einmal geschafft, den Turm zu besteigen. Ist etwas heikel für Menschen mit Höhenangst - die gusseisernen Stufen sind durchbrochen - man sieht also von gaaanz oben nach gaaanz unten, wenn man hinabschaut ;) 
Aber die Aussicht vom Turm ist es wert!



Strand vor Ahrenshoop am späten Nachmittag - wie man sieht, ist alles im Lot (wenn auch waagerecht - "wasserwaage-recht" eben*g)

Jasmund, Jasmund, Jasmund - all time favourite.
Auf dem Rückweg ca 10kg Steine im Rucksack.

Und ganz unten nochmal Ahrenshoop.
Der Kunstkaten eröffnet neu in diesen Tagen und solche Katzen will ich unbedingt auch für unser Haus!