Seiten

Dienstag, 29. Januar 2013

russische Pelmeni


Pelmeni  sind offensichtlich ein gutes Beispiel dafür, wie schwierig es manchmal ist, Essen appetitlich zu fotografieren ^^

Nichtsdestotrotz.
Ich zeige sie.
Die Dinger schmecken, da ist es egal, ob sie einen Schönheitswettbewerb gewinnen könnten oder eben eher nicht.
Und nein, das sind keine Ravioli oder Maultaschen, 
das hier ist die russische Variante.
Ich meine das Rezept ist nah am Original, sollte jemand aufgrund seiner ethnischen Zugehörigkeit oder Erfahrung Einwände und Verbesserungsvorschläge haben, bin ich dafür jederzeit dankbar!

Die Zutaten reichen für etwa 4 Portionen
Meist bleibt von der Füllung etwas übrig, die kann man dann hinterher einfach portionsweise in der Pfanne braten.
Für den Teig werden 1 Tasse Mehl und eine halbe Tasse Stärke mit 2 Eiern, Wasser und etwas Salz zu einem glatten Teig verarbeitet. Dieser wird dann sehr dünn ausgerollt. Tipp: beim Ausrollen immer von der Mitte nach außen rollen und den Teig dabei mehrfach wenden. Arbeitsfläche gut bemehlen!
Aus dem Teig Kreise oder Vierecke (Dm ca 10cm) schneiden und mit einem Klecks von der Füllung belegen. Diese besteht aus Hackfleisch (ca 300g); Salz, Pfeffer, Zwiebel (sehr fein gehackt) und einer guten Handvoll gemischter Kräuter (Petersilie, Pimpinelle, Schnittlauch, etc pp. - Gartenkräuter eben, eher keine mediterranen Kräuter).
Teigtaschen zusammenklappen und an den Ränder gut verschließen.
Einen großen Topf Wasser zum kochen bringen und die Pelmeni in den sprudelnd kochende Wasser geben. Wenn sie an die Oberfläche kommen, noch ein paar Minuten weiter kochen lassen. Nicht zu viele auf einmal ins Wasser geben - sie vergrößern sich beim Kochen!
Serviert werden sie mit einem Klecks saurer Sahne oder Joghurt/Schmand mit Kräutern und/oder Knoblauch verrührt. Können auch als Suppeneinlage serviert werden, dann würde ich sie aber kleiner machen.



Montag, 28. Januar 2013

UFO-Bekämpfung



Also, man nehme Alufolie und wickle sich diese um den Kopf, um sich vor der Bestrahlung durch die Außerirdischen... 
ähm, ach nee, falsches Thema.

Jaja, die Ufos... ich bin kein Freund davon, wenn sich ein Projekt zu lang hinzieht, wirds bei mir meistens nichts mehr,
Um so froher bin ich, dass der Pullover, von dem auf dem unteren Bild das Vorderteil im Detail zu sehen ist (eine Herren-XL, *ächz) tatsächlich fertig geworden ist, und zwar fast in einem "Ritt". 
Und derart beflügelt wende ich mich nun diesem Körbchen (Abb. oben) zu, das seit Spätsommer 2012 im Schrank wartet. Es ist ein tolles taubengraues Leinengarn, einer der Gründe, weshalb ich es nicht in der Schublade liegen lassen möchte. Der Zettel mit seinen kryptischen Notizbrocken könnte evtl doch extraterrestrisch sein. Ich bin sicher, im letzten Sommer kamen mir diese Notizen alle sehr logisch und nachvollziehbar vor... im Moment gehts mir wie dem berühmten Schwein, welches ins Uhrwerk starrt...

...ich glaub´, ich koch´ mir erstmal ´nen Tee.


Donnerstag, 24. Januar 2013

Schnee; die 2te


Bevor ein falscher Eindruck entsteht: ich bin kein Schnee-Fan.
Jedenfalls nicht so richtig - wenn´s schneit, sieht es schon schön aus da draußen, besonders wenn die Bäume bereift sind und der Schnee wirklich unberührt und reinweiß ist... 
leider schieben sich mir dann sofort Gedanken an glatte Straßen, Schneeschaufeln und kalte Füße dazwischen. 
Es ist also ein eher zwiegespaltenes Verhältnis. 

Müßte ich zwischen 40°C im Schatten und Kälte wählen, würde ich mich für eine gewisse Zeit wohl dennoch für die Kälte entscheiden 
(vermutlich genau solange, bis unser Feuerholz aufgebraucht ist).

Was ich aber schon eine Weile im Sinn hatte, waren Schneefotos.
Und wenn man das möchte, dann hilft´s nichts - dann muß man sich´s frieren eben mal ne Weile verkneifen.





Mittwoch, 23. Januar 2013

und Nebel.


Wieder "nur" ein Foto 
und kein nennenswerter Text - aber guckt mal, 
so schön sah es heute früh aus.

Montag, 21. Januar 2013

Schnee.


Ein schneller Gruß und die aktuelle Wetterlage.

Sonntag, 20. Januar 2013

neue Karten


Nachdem die letzten fast aufgebraucht sind, 
war es an der Zeit, neue Karten für die Shops zu entwerfen... 
...und die passenden Kärtchen für die Ohrringe mußten natürlich auch sein.
Und tataaa - da sind sie.




Mittwoch, 16. Januar 2013

Waffelkekse


Waffeln zum Tee sollten es sein... doch wo war das Rezeptheftchen?
Mein Waffeleisen gehört nämlich zu den Dingen, die beim Kauf uuuunbedingt sein mußten und dann irgendwie nur dreimal im Jahr zum Einsatz kommen (dann immer mit dem Vorhaben, man müsse es doch viel öfter benutzen).

Das www fand dann ein gut klingendes Grundrezept, wenngleich ich irgendwie der Ansicht war, in meinem ursprünglich gesuchten wäre keine Butter enthalten gewesen. In diesem war sie dabei und irgendwie wurde die erste Waffel nicht so fluffig, wie gewünscht. Außen toll, innen irgendwie matschig (Backzeit verlängern u.a. brachte kein positiveres Ergebnis).
Da ich aus Zeitgründen nicht groß herum experimentieren wollte, habe ich das Eisen dann beim nächsten Stück nur ganz dünn mit Teig befüllt, eigentlich so dass gerade der Boden bedeckt war und diese Waffel dann richtig knusprig gebacken - und, was soll ich sagen? Toll. Sie haben frisch klasse geschmeckt und (ich habe sie so "stehend" gelagert) sind auch heute, also einen Tag später nicht pappig, sondern knusprig wie ein Keks.

Der Teig besteht aus 120g Zucker, 150g Mehl, 1 Msp. Backpulver, 3 Eiern, 150g flüssiger Butter  und 120ml Milch.
Einen Teil des Teiges habe ich noch mit Kakaopulver verrührt, um den marmorierten Effekt zu erzielen und natürlich einen schokoladigen Geschmack zu bekommen.
Puderzuckerschnee darf natürlich nicht fehlen.

Übrigens, wer Waffelrezepte hat, die evtl ohne Butter auskommen oder sonstwie von euch für gut befunden worden sind, gerne her damit ;)

Sonntag, 6. Januar 2013

Neues fürs Ohr


Nachdem mir der Postbote gestern eine neue Order Glasperlen aus Böhmen überreichte, konnte ich endlich los legen,
die tollen Messingteile warteten nämlich seit einigen Tagen nur darauf, verarbeitet zu werden und mir kribbelte es auch schon in den Fingern ...

Nachdem es gestern schon zu dunkel zum Fotografieren war, hab ich das eben nach geholt und jetzt wandern die Schmuckstücke in die Shops - ein paar zu etsy, die anderen zu dawanda.

(links in der sidebar)

Samstag, 5. Januar 2013

Näh-Helfer

Wann immer man in historischem Kostüm unterwegs ist, kommt früher oder später die Frage nach der Herkunft desselben. "Hast du das allein genäht?"
Und der Ehrlichkeit halber folgt nun ein längst fälliges Outing: nein, meine beiden Kobolde helfen mir.


Zunächst ist da die Auswahl des Stoffes. Es muß probegelegen, die Reißfestigkeit geprüft und alles nochmal gründlich überdacht werden.


Nach Auswahl der Materialien kommt es auf das richtige Werkzeug an - das wichtigste: eine gute Schneiderschere und stabiles Maßband.


Gut gebügelt ist halb genäht. 
Dafür empfiehlt es sich, das Bügelbrett gründlich vorzuwärmen oder gegebenenfalls den Stoff schon mal von Hand ähm Pfote in Falten zu legen.


Das Nähen selbst ist dann eher langweilig ... man sitzt halt so daneben rum - wird mit der Hand genäht, bietet es sich an, sich bequem heran zu kuscheln und ein kleines Nickerchen zu halten...

Nach getaner Arbeit darf dann richtig geschlafen werden - aber nicht vergessen, immer den Stecker ziehen!


Mittwoch, 2. Januar 2013

Pähler Schlucht

And now something completely different...

Mal wieder ein Outdoor-Bericht; und mal ganz ohne Kostüm, ohne historische Lehrstunde und was Kuchenähnliches gebacken habe ich für unterwegs auch nicht ;)

Wir haben die Pähler Schlucht in der Nähe vom Ammersee ge-/besucht.
Wie oft habe ich Bekannte hier in der Umgebung gefragt, ob es denn nicht irgendwo wenigstens einen klitzekleinen Wasserfall gäbe - als Flachländer wird man von solchen Dingen ja nicht eben verwöhnt! Und immer bekam ich Antworten wie "Nö, kenn ich keine."; "Weiß nicht.", Gibts nicht."

Hah, gibts doch!
Eine knappe Autostunde von hier.
Da es in den letzten Wochen ja auch ganz gut geregnet hat, dachten wir uns, dürfte es sich lohnen. Laut Internetrecherche führt der Wasserfall ohne dem nämlich u.U. eher spärlich Wasser. 
Nachteil bei viel Wasser: auch die Wege sind zum Teil recht abenteuerlich und sehr rutschig.


Im Ort Pähl parkt man und verläßt dann das Dorf grob gesagt dem Lauf des Burgleitenbachs folgend. 

Zitat von der website der Ammersee-Region: 
"...unterhalb des Schlosses
(Anmerkung von mir: privat, 19.Jh, nicht so interessant, aber schön gelegen) 
biegt der weg ab ins Tal des Burgleitenbaches, ein tiefer Graben in der mächtigen Moräne des früheren Ammerseegletschers. (...) Jetzt wird es bald eng - der Weg verläuft nur noch schmal, mal an diesem, mal am anderen Bachufer. Trittsteine (keine Garantie für trockene Füße!)bieten sich an einigen Stellen für die Bachüberquerung an. " Zitatende

Aber die Schlammschlacht lohnt sich ... 
Laubwald ( yes!), genauer gesagt meine geliebten Buchen :)
Ein fröhlich plätscherndes Bächlein, moosbewachsene Steine, die Ruine eines alten Wasserkraftwerkes...
und schlußendlich...


...stürzt sich einem der 16m hohe Wasserfall am Ende der Schlucht regelrecht entgegen.
Und man siehts auch wirklich erst, wenn man um die letzte Ecke gebogen ist.

Und jetzt stelle man sich das Ganze noch mal winterlich ver-eist vor ...



Und noch ein Bild für den Größenvergleich:



Dienstag, 1. Januar 2013

Das sind sie...


...die ersten Schmuckstückchen des Neuen Jahres :)
Zwei sind schon heute früh weg geshoppt worden und die anderen beiden Teile wandern zu etsy, wo es für die Steampunk-Geschichten mehr Publikum gibt als bei dawanda.
Bei der großen fällts mir grad echt schwer - die sagt dauernd "Mama" zu mir ;))
***
Ansonsten hoffe ich, ihr seid alle gut in den Januar gerutscht.
Bei uns war es, wie gestern angekündigt, ruhig und gemütlich. Da wir recht ländlich wohnen, hielt sich auch der Trubel draußen einigermaßen in Grenzen und auch die Kater waren gen Mitternacht tatsächlich tiefenentspannt. Wir geben schon zwei Tage vor Silvester ein paar Tropfen Bachblüten (rescue-Tropfen gibts direkt für Tiere alkoholfrei) in ihr Trinkwasser und das hat bislang immer toll funktioniert.
Für Robin läuft nebenbei der Fernseher - so lustig es klingt, er ist eine echte Fernseheule und das ist dann schon immer die halbe Miete. Wenn wir ihn abends von der Couch absammeln und hoch ins Schlafzimmer tragen, schläft er so fest, dass er erst wach wird, wenn man ihn auf dem Bett ablegt... Sir Iven guckt immer, was der Rest des Rudels (also wir und Robin) macht und wenn die nicht hektisch werden, rollt auch er sich wieder zusammen...

P.S. Ich wollte gerade Eure Kommentare zum letzten Post direkt beantworten, kann aber dummerweise in meinem eigenen Blog grad nicht kommentieren ^^