Seiten

Montag, 26. August 2013

Wackershofen

 Nachfolgend eine kleine Bilderflut vom vergangenen Wochenende....
Museumsbelebung im Freilandmuseum Wackershofen bei Schwäbisch-Hall (sehr niedliches Städtchen übrigens auch).

Zu Gast anno domini 1763.
Es ist Ende August, der 7jährige Krieg ist beendet und die Soldaten in die Heimat zurückgekehrt. Die Heuernte wird eingefahren und die Vorbereitungen für das Fest am Sonntag sind in vollem Gange. Es werden Kränze gebunden, Tänze ausgewählt und die Stube gekehrt. Brotteig geknetet, der Backofen angeheizt und in der Küche des historischen Steigengasthauses wirbelt die Köchin zwischen Töpfen und Pfannen. 

Für ein verlängertes Wochenende sind Alex und ich in das historische Landleben bei Schwäbisch Hall eingetaucht. Die vom Museum und dem Verein Cercle dHistoire Vivante ausgerichete Veranstaltung mit insgesamt 27 Teilnehmern aus ganz Deutschland, 2 Pferden und einem Hund findet seit einigen Jahren statt und ist stets ein großer Besuchermagnet.

Alex betreute am Freitag und Samstag die Dorfschmiede, alle Gebäude des Freigeländes waren für uns uneingeschränkt zugänglich und bespielbar. Gemüse, Obst und Blumen aus den Gärten konnten geerntet und verarbeitet werden, Übernachtungsplätze auf Stroh und "Donnerbalken" in Aborterkern inklusive... gegessen wurde gemeinsam im Steigengasthaus, was  in der historischen Rauchküche über offenem Feuer zubereitet wurde.
Leider sind die geplante Koppeljagd und das Schützenfest am Sonntag buchstäblich ins Wasser gefallen, aber an den vorangegangenen Tagen war das Wetter dafür um so besser und da wir relativ frei über unseren Zeitrahmen verfügen konnten und nicht allzu fest in das Museumsprogramm eingebunden waren, blieb auch genügend Zeit für den ein oder anderen Spaziergang in den Obstwiesen oder zur Erkundung des liebevoll gepflegten und insgesamt 40ha umfassenden Geländes.

http://www.swp.de/schwaebisch_hall/lokales/schwaebisch_hall/art1188139,2166024

http://www.swp.de/schwaebisch_hall/lokales/schwaebisch_hall/art1188139,2165803





Kommentare:

  1. Ich liebe es, anhand von solch poetischen Fotografien in längst vergangene Zeiten einzutauchen. Das ist Meditation in den Dingen!

    Herzliche Grüße

    Constanze

    AntwortenLöschen

Dankeschön, daß du dir die Zeit nimmst und hier ein paar Worte hinterläßt...