Seiten

Donnerstag, 6. Juni 2013

Erdbeer-Mandel-Fudge


Passend zum gestrigen schlanke-Linie-Post gibts heute den Zuckerschock.

Mrs. Beeton hat in ihrem viktorianischen Haushaltbuch folgendes Rezept für Naschkatzen, das ein wenig Geduld erfordert, aber ansonsten recht simpel ist.

450 extra feiner Zucker wird mit 300ml und einer Messerspitze Weinstein aufgekocht und solang köchelnd belassen, bis die ganze Geschichte 125°C heiß ist. Umrühren nicht vergessen. 
Das kann übrigens schon mal so 10min dauern - also, Geduld und wirklich bis 125 warten, sonst wirds nichts.
Dann die Zuckermasse in eine kalte Schüssel gießen und ein paar Minuten ruhen lassen.
In dieser Zwischenzeit 125g Erdbeermarmelade (unbedingt die ohne Kernchen, ansonsten nochmal sieben) erwärmen und diese dann unter die Zuckermasse rühren bzw schlagen, bis diese dick und leicht krümelig wird (dauert auch wieder ein Weilchen). Dann die Mandeln (ca 50g) darunterheben und alles auf einem gebutterten Blech erkalten und trocknen lassen. Kalt in Stückchen schneiden.
Und Achtung: Fudge sind keine Bonbons, d.h. das Konfekt bleibt weich.

Als Variation bietet sich Himbeeren mit Pekan- oder Walnüssen an.



Kommentare:

  1. Mmmmhhh.... lauter gute Sachen sind drin und super lecker sieht es auch noch aus... Ich liebe alles wo egal was für Nüsse drin sind...
    Lieben Gruß
    Michaela

    P.S. Ach Gott ich war schon so lange nicht mehr hier in Blogs unterwegs...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, und vor allem Mandeln :)
      Durch die Nüsse wird übrigens auch die "Extrem-Süße" ein klein wenig abgepuffert

      Löschen

Dankeschön, daß du dir die Zeit nimmst und hier ein paar Worte hinterläßt...