Seiten

Freitag, 23. November 2012

Orangenhippen

Heute mal was ganz Simples, aber dennoch nicht weniger Leckeres.
Orangenhippen oder wer es französisch "nach mehr" klingen lassen möchte: Tuiles.

Sie werden sehr dünn gebacken und können, solange sie noch warm sind über einem Rundholz o.ä. in Form gebogen werden (das muß aber schnell geschehen, denn da sie so dünn sind, kühlen sie auch sehr schnell aus - wer das vor hat, am besten immer nur 4 Stück auf einmal backen).

Das Rezept:  1 Eiweiß wird steif geschlagen und langsam mit 50g feinem Zucker vermischt. Dazu kommt die abgeriebene Schale einer unbehandelten Orange (nicht zu viel, sonst wirds zu intensiv). 
25g zerlassene Butter und 25g Mehl in zwei Portionen abwechselnd unterheben und rasch glatt rühren - fertig ist der Teig. 
Kleine Portionen auf ein Backblech geben, diese mit dem Löffelrücken rund und  flach austreichen.
Im vorgeheizten Ofen (190°C) ca 5-6min backen, die Farbe soll hell und an den Rändern leicht gebräunt sein.
Die Hippen aus dem Ofen nehmen, evtl formen und auskühlen lassen.
Die angegebenen Mengen reichen für ca 8-14 Stück, je nach Größe.

Sie schmecken lecker als Teegebäck oder als Dekoration für Desserts - und genau dafür brauche ich sie morgen....

Kommentare:

  1. Wer Französisch quasi mit der Vaterbrust aufgesogen hat, starrt zuerst ratlos auf den Begriff "peau a peau" - das heißt nämlich "Haut an Haut". Ein Wenig schreibt sich "peu à peu". Und das hattest Du bestimmt gemeint. Jedenfalls klingt das Rezept schrecklich lecker und ich finde die Idee, die Tuiles zu formen ausgesprochen verlockend !

    AntwortenLöschen
  2. Ich dachte eher an "Stück für Stück"... also eher in Richtung pièce à pièce... aber es geht auch sehr gut ohne das französisch-Gedöns (siehe Text)
    :)
    trotzdem: merci u
    nd probiers mal aus, ist wirklich ein sehr luftig-leckerer Keks und geht in ganz schnellen 15min.

    AntwortenLöschen

Dankeschön, daß du dir die Zeit nimmst und hier ein paar Worte hinterläßt...