Seiten

Montag, 9. Juli 2012

Vivat Max Emanuel!


Kennt ihr das - da arbeitet man wochen(monate)lang auf etwas hin und dann plötzlich ist alles vorbei und man hockt morgens hinter seiner Tasse Tee und denkt "okay, und WAS mach ich nu´?"
;)

Gestern wars nämlich endlich soweit, worauf ich mich seit einiger Zeit gefreut (und dem ich entgegengebibbert *g) habe. Die Festwoche zu Ehren Max Emanuels hat begonnen und unsere Barocktanzvorführung fand gestern nachmittag statt.
Ich tanze ja seit Oktober 2011 mit der Gruppe und das gestern war nun das erste Mal öffentlich im Rahmen eines Events. Dafür gab es für mich innerhalb eines Monats 9 neue Tänze zu lernen, das waren z.T. an vier Tagen pro Woche Unterricht, ein blaugetanzter Zehnagel und eine fast aufgebrauchte Tube Volta*en ;)
Wieviele Meter Stoff ich verbraucht habe - fürs Kleid an sich und für die ganzen Probeteile zum Schnittoptimieren und -anpassen, kann ich gar nicht sagen. Auch über die Nähstunden habe ich lieber nicht Buch geführt. Das alles unheimlich viel Freude gemacht hat, aber mit Sicherheit!!!


Hier ein paar Schnappschüsse vom Auftritt.
Getanzt wurde im Vestibül des Neuen Schleißheimer Schlosses. Zur Einmarschmusik sind wir die große Freitreppe herunter geschritten - ich durfte mit dem Zeremonienmeister (o.li. im Bild der Herr in schwarz) ganz vorn gehen - in einem solchen Kleid ein wirklich erhebendes Gefühl, auch wenn ich, als die Aufstellung bekannt wurde, zunächst dachte "Oh je, ich vorn?!! Ach nee..."). Die Musik dazu war eine Gavotte von Lully (aus Le bourgois gentilhomme von 1670).
Dem folgten 8 Tänze von 2er bis 6er-Tänzen und danach noch zwei ganz einfache, bei dem dann auch das Publikum mitmachen durfte. Apropos Publikum - gerechnet hatten wir mit so 40-50 Personen, was dann tatsächlich den Saal füllte waren gut über 100!  Und ein ganz tolles Publikum, sehr aufmerksam und interessiert - toll. 


Einen kleinen Ausschnitt vom Kleid hatte ich ja schon einmal gezeigt - das Oberteil nämlich hier. Das ist jetzt das gesamte Ensemble mit den beiden Röcken und dem Unterkleid. Ich wollte so original und historisch wie möglich bleiben* und vor allem auch zeitnah an Max Emanuels Geburtsjahr.
Beim Studieren der Abbildungen zu diesem Kleidtypus hatte ich mich ab und an über die etwas unnatürlich wirkenden Haltungen der Damen gewundert - sie haben die Schultern immer sehr weit nach hinten gezogen. Nachdem ich meines fertig hatte, merkte ich, dass das durch den Schnitt der Schulternpartie so kommt. Und im Übrigen gar nicht mal so unbequem ist - gut, man kann damit jetzt nicht holzhacken o.ä. aber das möchte man ja im Normalfalle auch nicht ;)
Die Chemise (das weiße Unterkleid) habe ich übrigens extra ein Stück höher getragen, damit am Rücken mein Tattoo nicht hervorblitzt ;)

Jetzt schwelge ich noch ein bißchen in der Erinnerung und freu mich schon auf die professionellen Bilder, die gemacht wurden...
und wie schreibt der Münchener Merkur? "Die Tanzgesellschaft machte eine herrliche Figur in historischen Kostümen" *g
(und heute abend? ach ja... Tanzkurs ;) ! )

***


*Schnitt dazu von Neheleniapatterns, Kleid um 1660

Kommentare:

  1. Liebe Mechthild... heute tauchen wir also ab ins 17te :))

    AntwortenLöschen
  2. Wie wunderschön Du bist Maren. Das Kleid steht Dir ausnehmend gut. Ein Meisterwerk würde ich sagen.
    Viel Spaß beim Tanzen heute Abend!

    Gela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Maren,
    Du siehst einfach toll aus in diesem traumhaft schönen Kleid! Ich bewundere zutiefst, dass Du so etwas Großartiges nähen kannst!
    LG Renate D.

    AntwortenLöschen
  4. Als wärst Du aus einer anderen Zeit nur zu Besuch im hier und jetzt! Besonders das Bild, in dem Du durch die Doppelflügeltür schreitest ist wunderbar atmosphärisch! Très belle!

    AntwortenLöschen
  5. wirklich hübsch geworden... Kompliment!

    AntwortenLöschen
  6. liebe Maren, mir fehlen die Worte, um zu beschreiben, wie ich beim Ansehen der Fotos empfinde ... danke auch, dass Du uns alles so schön beschrieben hast und wir teilhaben dürfen an dieser wunderbaren Veranstaltung ... der Kurfürst wäre sicherlich entzückt gewesen von Deiner lieblichen Erscheinung, dessen bin ich mir sehr, sehr sicher! übrigens ist das Foto, auf dem man Dich von der Seite sehen kann, währenddesssen Du Dich mit der Hand an der Wand festhälst, mein absoluter Favorit ... obwohl, das, auf dem Du durch die Gemächer schreitest, ist auch ganz zauberhaft ... übrigens habe ich mir mal eben die Internetseite der Gruppe "Tanz durch die Jahrhunderte" angesehen und dabei entdeckt, dass die Begründerin, Lilo Grimm-Cresswell, heute Geburtstag hätte ... was für ein Zufall ... um so schöner ist es, dass Du gerade heute hier in Deinem Blog darüber schreibst ... also nochmals vielen Dank! bewundernde Nachmittagsgrüße ♥

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin froh, dass ein paar gute Bilder dabei rausgekommen sind! Es war jedenfalls eine Freude, euch zuzusehen, und ich konnte mich an den eleganten Linien deines Oberteils einfach nicht sattsehen!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Maren,

    es ist ein unglaublich hübsches Kleid geworden!
    Ein Traum.
    Ein Traum, den man doch nicht wirklich zurück in den Schrank hängen möcht.
    Ich bewundere deine Nähkünste und es steht dir wundervoll.

    GGLG Moni

    AntwortenLöschen
  9. Das ist wirklich ein wunderschönes Kleid geworden, ich habe dich bei der Veranstaltung schon bewundert. Ich war am Sonntag darauf zum Churbayerischen Freudenfest da und habe ebenfalls ein Kleid nach diesem Schnitt getragen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, vom Freudenfest haben wir uns leider durch die schlechte Wettervorhersage abhalten lassen... aber wenn ich mir die Bilder da ansehe, glaube ich zu wissen, wer du bist :)
      Vielleicht sieht man sich zur Kutschengala?

      Löschen
    2. Es war wirklich nicht schön, eiskalt, windig und dann hats auch noch geregnet. Mir haben die armen Vorführenden so leid getan :( Kutschengala wollte ich eigentlich auf jeden Fall, allerdings diesmal im 18. Jhdt.-Gewand. Da sieht man sich bestimmt, ich freu mich schon! :)

      Löschen

Dankeschön, daß du dir die Zeit nimmst und hier ein paar Worte hinterläßt...