Seiten

Montag, 31. Dezember 2012

auf ein Neues.


Eines vorweg: bei uns wird nicht lautstark gefeiert, allein schon wegen der Kater (die immer als gute Ausrede herhalten für die Tatsache, dass ICH Silvester nicht mag.). 
Zum einen finde ich es unsinnig, das Geld im wahrsten Sinne des Wortes in die Luft zu pulvern, 
zum anderen empfinde ich es als Zumutung, was Lärm und Schmutz und leider auch Gefahr und vor allem Streß für Wild- und Haustiere bedeutet.
Jedes Jahr passieren so viele Unfälle und Tragödien durch Feuerwerkskörper und unsachgemäßen Gebrauch, die nicht hätten sein müssen!

Nichtsdestotrotz finde ich professionelle Feuerwerke schön - von einem solchen stammt das obige .gif
(okay, das Feuerwerk war professionell - mein Datei-Gebastel ist es weniger *g)

Also, paßt auf euch auf und 
kommt gut ins Neue Jahr!

Sonntag, 30. Dezember 2012

Donnerstag, 27. Dezember 2012

2012




mein 2012 in Stichworten 
(ich habe aus jedem Foto-Monatsordner je ein Bild ausgewählt)
v.l.o.n.r.u.

01 - am Strand von Saßnitz; Heimatluft geschnuppert
02 - meine erste selbstgestrickte Jacke; ging schneller als erwartet und ich war stolz wie Oscar
03 - Renaissancekonzert im Dachauer Schloß - und mein Schatz war freiwillig mit dabei
04 - Flohmarkt XXL mit Alisa 
05 - zum ersten Mal in Bayreuth/Eremitage
06 - ein paar verlassene Orte auf Rügen aufstöbern
07 - viele, viele Tanzproben im Juni und dann der erste Auftritt im Schleißheimer Schloß; großartiges Erlebnis!
08 - spontane Einladung zu UFA-Dreharbeiten an den Starnberger See
09 - wieder Bayreuth, diesmal im Kostüm - war ein tolles Wochenende
10 - zwei Sonntage mit Tanzauftritten in der Münchener Residenz
11 - Cotillon-Kurs in Bad Rappenau
12 - 4  kurze Tage in Stralsund :)

Dienstag, 25. Dezember 2012

Weihnachten


Euch allen schöne Feiertage!

Dienstag, 18. Dezember 2012

Apfelrosen-Tarte mit Mandelcreme


Für die Weihnachtsfeier vom Tanz-durch-die-Jahrhunderte sollte mal wieder etwas Besonderes her, 
welches sich gut transportieren läßt und schokoladenfrei ist (Allergiker).

Für solche Dinge ist die lisa "Sweet Dreams" (3/2012) immer eine tolle Inspirationsquelle und so fiel die Wahl diesmal auf diese Apfeltarte.
Die Fertigstellung dauert ein Weilchen, aber lohnt.

Rezept:
Für den Mürbeteig 75g Butter, 200g Mehl, 1 Prise Salz, 1 Eigelb und 25g Zucker sowie etwas kaltes Wasser verkneten und den Teig kalt stellen.
Nach ca 30min ausrollen und eine Form damit auslegen.
Eine Füllung aus 100g weicher Butter, 75g Zucker, 100g gemahlenen Mandeln, 2 Eiern, Vanillemark und 2EL Mehl daraufstreichen und dann aus mit dem Sparschäler hergestellten Apfelspiralen bzw -scheibchen die Rosen formen.
Im vorgeheizten Ofen bei 180° (Umluft 160°) ca 30min backen. Und, weil Weihnachten ist, anschließend ordentlich Zimt&Zucker drüberstreuen.

Laut Rezept soll man übrigens die Apfelspiralen vorher schneiden und dann in Zitronenwasser aufbewahren, bis sie verwendet werden. Ich kann das nicht empfehlen, da die Spiralen dann weich und brüchig geworden sind. Mit direkt geschälten und frisch aufgelegten Spiralen gings wesentlich besser.

Sonntag, 16. Dezember 2012

Nr.3


Einen schönen dritten Advent!

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Funkelkram


Kurz bevor Kai und Gerda sich klammheimlich aus dem Kristallpalast der Schneekönigin davonstehlen wollten, fiel Gerdas Blick auf das Schmuckkästchen derselben ... und sie konnte nicht widerstehen, sah sich die funkelnden, kristall´nen Ohrringe und die Ringe, die das Mondlicht einzufangen schienen, an; probierte dieses, probierte jenes... und blieb noch ein Weilchen.

Dabei hätte sie das Ganze auch einfacher haben können - bei mir im Shop nämlich.

Samstag, 8. Dezember 2012

2.Advent


...und kein Lichtlein brennt, ich habe immer noch keinen Adventskranz 
(und das wird sich jetzt auch nicht mehr ändern - so!)

Ein paar neue Charms füllen aber den Vorrat auf und wandern am Montag in den Shop.
Die ersten privaten Weihnachtspäckchen sind gepackt und haben ihren Weg in alle möglichen Gegenden der Republik aufgenommen, ein Wichtelpäckchen ist auch fertig und schon beim Empfänger und der "Rest" folgt im Laufe der Woche.
Heute abend geht´s aber erstmal nach München rein, wo Estampie ein Konzert geben - und dafür suche ich jetzt noch schnell meinen dicksten Schal raus; 
open air im Winter - da ich den Budenglühwein nicht mag, könnte das durchaus etwas frisch werden :)
Aber ich freu mich drauf!

Samstag, 1. Dezember 2012

zurück zum Öl


Nachdem ich vor einem gefühlten halben Jahrhundert begonnen hatte, in Öl zu malen, wechselte ich irgendwann zu Acryl. 
Es trocknete schneller, war billiger, all diese Vorzüge halt... Zwischenzeitlich habe ich dann nur gezeichnet - oft auch wenig privat sondern meist im Auftrag (klick), da blieb dann wenig Zeit und Sinn für Anderes.
Als dann die ganze Näherei und der Garten und all das hier dazukamen, lag dieser Zweig schlichtweg brach.
Nun bot es sich vor ein paar Wochen an, neue Farben zu kaufen, da ein Geschäft in der Nähe einen Ausverkauf hatte - auf alles 50%, da kann man schon etwas mit anfangen.
Die Verkäuferin meinte: "Oh, da kauft auch mal jemand Öl, bisher gehen nur die Acrylfarben weg..."
Und ja, irgendwie ist es ein "zurück zu den Wurzeln". 
Das, was erst Vorteil war (das schnelle Trocknen), empfinde ich jetzt wieder eher als Nachteil.
Und was soll ich sagen, der Geruch vom Terpentin ist noch genauso wie damals :)
(zugegeben, muß man mögen, ich tu´s)

Und ja, ich würde zu gern zeigen, was gestern dabei heraus gekommen ist - kann ich aber (noch) nicht - 
erst nach Weihnachten ;)

Freitag, 30. November 2012

von Katzen und Mäusen




Von wegen "die Katze läßt das mausen nicht." Jetzt ist es amtlich:  meine Riesenkater haben Angst vor Mäusen 
=^^=

Nachdem ich merkwürdige Geräusche aus dem OG gehört hatte, sah ich nach dem Rechten und mußte feststellen, dass Robin eine Maus in die Ecke getrieben hatte (soweit ja gut). Um ihnen beiden (Sir Iven war inzwischen erwacht und anwesend) ein kleines Erfolgserlebnis zu gönnen, wollte ich sie kurz mit ihr spielen lassen (natürlich unter Aufsicht, damits nicht kaputtgespielt wird und nein, das war nicht böse, der Maus gings und gehts gut). 

Robin zögerte seeeeehr lange, stupste das Tierchen dann an der hintersten Schwanzspitze gaaanz sachte an und ... nichts passiert. 
Maus erstarrt, Robin auch. Letzterer guckt irgendwie wie ein Häufchen Elend. 
Nun betritt Sir Iven das Spielfeld. Ah gut, denkt sich die Maus - da wo es dunkel ist, ist man sicher ... und verschwindet schwupps UNTER Sir Iven. 
Die 8,5kg-Katze ist verwirrt.... Robin findets doof und sitzt inzwischen am Wannenrand in sicherer Entfernung und beobachtet, wie das kleine Ding immer wieder unter dem Dicken verschwindet...
Ich heb den Dicken hoch - die Maus sitzt irgendwie zufrieden mittig darunter ;) 
War bestimmt schön warm und weich.
An dieser Stelle fand ich, der Mäusemut muß belohnt werden und bring sie raus.  
Die Kater frag ich später mal, was da eigentlich los war....
***
P.S. wie es weiter ging, steht in den Kommentaren...

Sonntag, 25. November 2012

Herbstmenü


Mein Schatz hatte Geburtstag und das gab uns gestern eine willkommene Gelegenheit, Freunde zu einem herbstlichen Abendessen einzuladen...

Also wurde Omas "gutes Geschirr" aus dem Schrank geholt, die Gläser poliert und noch schnell der Efeu vorm Haus zu Dekozwecken geräubert.
Und da das Meiste nicht nach Anleitung gekocht wurde, gibts hier und heut mal nur die Menüfolge
ohne Rezepte (wer Fragen hat, fragt bitte einfach):

*Salat mit warmem Ziegenkäse*
Feldsalat und Rucola mit Orangenspalten, mit Honig überbackene Ziegenkäsetaler und geröstete Pinienkerne

*Reh aus heimischem Wald an Kartoffelgratin*
Rehragout mit Waldpilzen, Kartoffelgratin und kross angebratene Rehfiletmedaillons, dazu Birne mit Preiselbeerkompott

*Vanille-Eis mit Apfel-Ingwer-Kompott*
Vanilleeis auf Schokospiegel mit warmen Apfel-Ingwer-Kompott und einer Orangenhippe (die aus dem vorletzten Post)

dazu ein trockener Rotwein - ich fands köstlich!

Freitag, 23. November 2012

Heimat-Gedanken

... und noch etwas nicht ganz so "Hippes"...



Obwohl ich ja nun schon einige Jahre hier in Bayern lebe, verfolge ich dennoch relativ regelmäßig die Nachrichten, die aus meiner Heimat an der Ostsee kommen. Online geht das ja ganz gut, vor allem über unabhängige Blogs und Magazine sowie auch über diverse ausgeschnittene und gesammelte (und dann her geschickte) Zeitungsartikel. 
Mein Interesse gilt dabei vor allem natürlich den Dingen, die mir am Herzen liegen - das sind u.a. die historischen Bestände meiner Heimatstadt, sei das nun die bauliche Substanz wie auch Archäologisches, Museales etc pp.; Dinge, die das familiäre und befreundete Umfeld und das meines Werdeganges betreffen; Ökologisches, Naturräumliches.
In letzter Zeit ist das leider mehr und mehr unerfreulich.
Schon bei den letzten Besuchen mußte ich öfter als nur einmal an den Entscheidungen eines sogenannten "Altstadtmanagementes" zweifeln. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass in Stralsund keine oder kaum Stralsunder entscheiden - aber es gab im historischen Stadtkern eine bauliche Fehlentscheidung nach der anderen. Und das tut weh.
Nicht alle Dinge können damit begründet werden, dass Investoren fehlen. Eine gängige Praxis ist es nun einmal auch, denkmalgeschütze Gebäude einfach solange brach liegen zu lassen, bis sie von selbst zusammenfallen, um dann einem Neubau in bester Lage weichen zu müssen. Wer einmal auch nur kurz im Bereich der Denkmalpflege gearbeitet hat, wird wissen, wovon ich schreibe.
Größte ökonomische Katastrophe 2012 war wohl die Insolvenz der Stralsunder Werft - ich möchte hier nicht weiter darauf eingehen, aber auch das ist das Ergebnis einer (nicht unabwendbaren) Dynamik, die mitdenkenden und damit wohl unbequemen Mitarbeitern des Betriebes  bereits seit einigen Jahren aufgefallen ist.
Ganz aktuell und überregional in der Presse der Skandal um verkaufte Bücher aus dem Stadtarchiv. Eine Zusammenfassung (wie korrekt sie jetzt das Geschehen auch immer darstellen mag) ist hier bzw (besser) hier zu finden. Wer die historische Sammlung einer Stadt, die  zum Teil noch nicht einmal aufgearbeitet ist (bspw die Musikwissenschaften) als "totes Kapital" bezeichnet, hat in meinen Augen in einer Verwaltung derselben nichts verloren!
Ebenso aktuell und ebenso nur per Zufall ans Licht gekommen: eine zweifelhafte Verkaufsaktion einer Jugendstilvilla incl Parkgrundstück für schlappe und viel zu günstige 351 000 Euro...
 Weitere "Geschäfte" dieser Art kann bzw möchte ich aus rechtlichen Gründen hier nicht nennen. Aber mir blutet das Herz. 
Wann ist endlich Schluß mit dem kulturellen Ausverkauf dieser Region?


***
So, das mußte jetzt mal sein.
Ich betrachte diesen Post als persönliches Statement, nicht als Diskussionsgrundlage,weshalb die Kommentarfunktion deaktiviert ist. Wer mir dennoch schreiben möchte, kann dies gern direkt per email tun.



Orangenhippen

Heute mal was ganz Simples, aber dennoch nicht weniger Leckeres.
Orangenhippen oder wer es französisch "nach mehr" klingen lassen möchte: Tuiles.

Sie werden sehr dünn gebacken und können, solange sie noch warm sind über einem Rundholz o.ä. in Form gebogen werden (das muß aber schnell geschehen, denn da sie so dünn sind, kühlen sie auch sehr schnell aus - wer das vor hat, am besten immer nur 4 Stück auf einmal backen).

Das Rezept:  1 Eiweiß wird steif geschlagen und langsam mit 50g feinem Zucker vermischt. Dazu kommt die abgeriebene Schale einer unbehandelten Orange (nicht zu viel, sonst wirds zu intensiv). 
25g zerlassene Butter und 25g Mehl in zwei Portionen abwechselnd unterheben und rasch glatt rühren - fertig ist der Teig. 
Kleine Portionen auf ein Backblech geben, diese mit dem Löffelrücken rund und  flach austreichen.
Im vorgeheizten Ofen (190°C) ca 5-6min backen, die Farbe soll hell und an den Rändern leicht gebräunt sein.
Die Hippen aus dem Ofen nehmen, evtl formen und auskühlen lassen.
Die angegebenen Mengen reichen für ca 8-14 Stück, je nach Größe.

Sie schmecken lecker als Teegebäck oder als Dekoration für Desserts - und genau dafür brauche ich sie morgen....

Montag, 19. November 2012

Soko - News

 
noch ein schnelles P.S.
Habs grad erfahren; es gibt Neues von der Soko-Produktion. Die Folge ist jetzt auf der Website beschrieben.

"Snailmail"


Wer keine Briefe schreibt, der bekommt in der Regel auch eher selten welche ;)
Ich liebe beides - bekommen und schreiben, vor allem, wenn es diese "besonderen" Briefe sind. Briefe von besonderer Form oder von besonderen Menschen.
So war es mir gestern ein Vergnügen, das neblig-kalte Wetter mit einer Tasse Tee (nein, diesmal nicht Tee im Bräter) und tintenschwarzen Fingerspitzen zu verbringen. 
Die Schriftart orientiert sich an der Cancellaresca oder auch littera da brevi, einer Schrift aus Italien, 16./frühes 17. Jh. soweit ich weiß. Und ja, sie ist auf dem Foto unscharf und schwer zu erkennen, aber ich möchte ja nicht, dass ihr hier meine Briefe lest ;) - für einen Gesamteindruck reichts.
Es gibt sie auch als PC-Font (aber das nur nebenbei erwähnt, der Brief ist selbstredend handgeschrieben).
***
Auch die Weihnachtskarten für Freunde und Familie sind bereits gedruckt; wir haben uns für ein tolles Motiv im historischen Kostüm in der Münchener Residenz entschieden - zeigen werde ich sie natürlich erst nach den Feiertagen, sonst ist es für die Empfänger ja keine Überraschung mehr.
Und, kleiner Tipp, als i-Tüpfelchen gibt es zur Zeit bei der Post tolle Briefmarken mit Raffaels "Sixtinischer Madonna", damits auch auf dem Umschlag stimmig ist :)

Sonntag, 18. November 2012

Weihnachten im Shop...

...und weiter gehts.
 Gestern abend habe ich mir erstmal einen schönen Tee gekocht - einen ganzen Gänsebräter voll.
Und nein, mir sind nicht die Teekannen ausgegangen, ich habe lediglich Papier gefärbt, damit ich heute neue Tags herstellen konnte.

Im Haus selbst allerdings ist nichts weihnachtlich. 
Nachdem in den Innenstädten längst die ersten Tannen aufgestellt sind  und auf dem Münchener Marienplatz die Marktbuden zusammen gezimmert werden, bezieht sich "alle Jahre wieder" bei mir eher auf die Frage "Muß denn das jetzt schon sein?" Eine Frage, die man sich ja inzwischen ab Mitte August stellen darf...
Ich beschränke mich dieser Tage darauf, den Garten weiter aufzuräumen, wenn die Sonne mal hervorlugt. Indoor etwas auszumisten (Kleider- und Schuhschrank!) und ein paar anstehende private Essen mit Freunden zu planen.  
Das Weihnachtswerkeln für den Shop ist mir aktuell noch Weihnachten genug...

Samstag, 3. November 2012

durchtanzte Tage

Das war also Bad Rappenau, "Plaisirs innocents - Parisian Contredanses 1715-1723" (Kursleitung Nicoline Winkler).

Meine Auswahl der Adjektive reicht über inspirierend, freude-bringend, spannend, anstrengend und großartig bis vor allem eins: viel zu schnell vorbei (ah, es ging ja um Adjektive: also viel zu kurz).
Worum es in dem Workshop an sich ging, hatte ich ja im vorletzten Post bereits verlinkt - bei Interesse also bitte einfach nochmal runterscrollen und anklicken.

Veranstaltungsort war das Wasserschlößchen dort vor Ort - eine niedliche kleine Sache, die leider völlig entkernt ist, aber wenigstens seitdem das Rathaus in ein anderes Gebäude gezogen ist, jetzt kulturell genutzt wird. In den unteren beiden Etagen befinden sich bspw Ausstellungsräume und unterm Dach gibt es den großen Saal mit Holzfußboden und der tollen Deckenbalkenkonstruktion. Rappenau selbst - und an dieser Stelle muß ich mich bei den Rappenauern entschuldigen - nicht weiter erwähnenswert.
Der Workshop hingegen hätte von mir aus gern in einer Endlosschleife laufen können - wen interessieren schon schmerzende Füße?! 
Von der Teilnehmerzusammensetzung  optimal aufgeteilt in 5/5 - es mußte also nicht wie sonst immer eine Dame an Herrenstelle tanzen. Als uns am Freitag früh eine junge Frau von der örtlichen Presse besuchte, war auch der erste erstaunte Kommentar von ihr: "Oh, hier sind ja Männer!"  Ich habe keine Ahnung, was sie sich da im Vorfeld vorgestellt hatte *g
Zwölf Tänze haben wir "geschafft" und es war eigentlich keiner dabei, der mir so gar nicht zugesagt hat. Favoriten hatte bzw habe ich schon (Les quatres faces/La Bohemiene), aber es ist keiner dabei, der mir die Stimmung trüben könnte (ich hätte mich also auf den Pariser Opernbällen vermutlich ganz gut amüsiert) - und mit einer so bezaubernden Kursleitung und einem so tollen Tanzpartner, wie ich sie die letzten drei Tage hatte, kann eh nichts die Laune verderben - letzterer war nämlich ein (Achtung: Wortspiel für Insider) echter Schatz.  Dankeschön und liebe Grüße!

Tja, so dachte ich, die Barock-und Rokokoevents der vergangenen Wochen und Monaten seien nicht zu übertreffen und klammheimlich schummelt sich da so ein spontan gebuchter Tanzkurs an die Spitze... so schnell geht das manchmal.


***
P.S. hier noch der Zeitungsartikel dazu: klick
Foto dort anklicken - es ist auf der Website nur ein Ausschnitt zu sehen 

Dienstag, 30. Oktober 2012

zur Kommentarfunktion...

Aus "aktuellem Anlaß" eine schnelle Info zur Kommentarfunktion hier auf dem Blog:

Seit ca 2-3 Wochen häufen sich ganz massiv die anonymen Spamkommentare bei älteren Posts, die dann irgendeinen link zu eben irgendeiner anderen Website enthalten. Die sind zwar alle brav im blogger-Spamfilter gelandet, aber die email-Benachrichtigung und dann das anschließende manuelle Löschen machen auch keinen Spaß.
Jetzt gab es zwei Möglichkeiten. 
Punkt eins: die Sicherheitsabfrage wieder aktivieren - aber ehrlich, das was da teilweise in den Feldern erscheint ist auch für "nicht-Robots" zum Teil so schwer zu entziffern, dass ich das niemandem antuen mag.
Also Punkt zwei: es sind aktuell keine anonymen Kommentare mehr zugelassen.
Es tut mir leid für diejenigen von euch, welche bislang anonym kommentiert haben - es würde mich sehr freuen, wenn ihr einen anderen Weg wählt; registrierte User einschließlich Open-ID sind bspw weiterhin aktiv.
Vielleicht bringts ja auch gar nichts und die Spamflut hält an - dann kann ich das auch wieder rückgängig machen, aber erstmal möchte ich das jetzt so probieren....

Workshop in Bad Rappenau

 Das lange Wochenende steht vor der Tür und ich sitze fast schon wieder auf gepackten Taschen.
Ziel diesmal ein Tanzworkshop im Schloß Bad Rappenau.
Thema: Contredanses parisiennes unter der Régence (1715-1723) 
 
Wen es interessiert, der kann sich für eine genauere Beschreibung hier zur Ankündigung im early-dance-Kalender klicken:
 
Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt und freu mich drauf.
Der Veranstaltungsort selbst - also das Schloß - scheint ja auch ganz toll zu sein; unser Übungs-/Tanzsaal ist im 3. OG des Wasserschlosses. 
Meine Unterkunft für die drei Nächte  liegt ganz in der Nähe (zu Fuß erreichbar) und da Bad Rappenau ein Kurort ist, gibt es dort auch einige Parkanlagen. Mal sehen, wieviel ich davon überhaupt zu sehen bekomme...

Samstag, 27. Oktober 2012

der erste Schnee, was grad so anliegt und MH bei FB


Ach, die Zeit rennt grad ... schon fällt der erste Schnee und bald ist Weihnachten ;)

Naja, ganz so dramatisch ist es nicht, es schneeregnet zwar grad wirklich, aber bis zum 24.12. ist es zum Glück noch etwas hin.
Ich hatte mir zwar vorgenommen, gaaanz rechtzeitig und gaaanz früh mit dem Vorbereiten der Sachen für den Shop zu beginnen, aber dann kamen die Tanzauftritte und das Nähen dafür, der Umbau der heimischen Terrasse, die Komplett-Renovierung des unteren Badezimmers (die mehr Zeit und Arbeit gemacht hat und immernoch macht, als wir anfangs geplant hatten) und diverses Anderes. Ich bin ja grad vor allem froh, dass ich die neu gelieferten Rosen einigermaßen schnell in die Erde gebracht habe. Vier neue Nostalgierosen haben Einzug gehalten, dafür ist u.a. die Lovely Green ausquartiert worden (die war mir einfach zu sensibel, die Dame).
Kurzum... ich fühl mich ein wenig unter Zeitdruck, aber nichts dramatisches *g 
Denn eigentlich hält sich - mal realistisch betrachtet - alles grad ganz gut die Waage.
Aus diesem Grund habe ich mich auch 2012 gegen die Teilnahme an diversen Weihnachtsmärkten entschieden.

Als ich dann gestern bspw weitere Stulpen für den Verkauf gewerkelt habe und bemerkte, dass die Farbe der Wolle 100% zu dem Strickkleid paßte, welches ich gerade trug (und welches ZUFÄLLIG auch nur 3/4-Ärmel hat), konnte ich nicht anders, als schnell ein Paar für mich selbst zu stricken. Soviel Zeit muß sein.

Außerdem habe ich noch gar nicht darauf hingewiesen, dass es inzwischen eine Facebook-Seite für marenshus gibt (also nicht meine private, sondern eine öffentliche....)  

Und wie heißt es so schön: es darf gern ge-liked werden ;))




Montag, 22. Oktober 2012

Immer wieder sonntags... (Residenzwoche die 2te)


"and now something completely different..."  ... oder auch nicht ;)

Gestern war der zweite Sonntag im Rahmen der Münchener Residenzwoche und wir sind wieder für zweimal ein Stunde zur Tanzvorführung im sogenannten "Schwarzen Saal" angetreten. 
Beide Vorstellungen waren wieder komplett ausverkauft und wir hatten, wie letzten Sonntag auch, viel Spaß und nettes Publikum.

Da mein Kleid in braun exakt die selben Farbtöne hatte wie der Fußboden (*grummel) war ich happy, dass mein "Residenzkleid" rechtzeitig fertig geworden ist und  bei dieser Gelegenheit eingeweiht werden konnte. 
Es ist wieder der 1660er-Schnitt, diesmal allerdings mit etwas anderer Ärmelgestaltung und geschlossenem Überrock, alles aus einem grauem Baumwollsatin. In das Oberteil werde ich noch ein paar Stäbchen zusätzlich einarbeiten - da ist zwar vorn das Blankscheit drin, aber das reichte mir von der Steifigkeit so doch nicht.
Nach sensationell kurzer Lieferzeit sind außerdem meine Rokokoschuhe in der letzten Woche bei mir eingetroffen. Paßt zwar zeitlich nicht so 100% zum Kleid, aber was solls, zum tanzen ist das okay.
Es ist das Modell Kensington von der American Duchess (die haben also einen weiten Weg über den großen Teich hinter sich) und ich bin absolut begeistert von Paßform und Tragekomfort - ich war ja anfangs etwas skeptisch, mit neuen Schuhen gleich zu tanzen, aber das ging super!
Und schön sind sie auch noch :)

Sonntag, 14. Oktober 2012

Residenztage in München


Eines vorweg: 
allen, die das braune Kleid  schon nicht mehr sehen können, sei gesagt: in dem nächsten Kostüm-Post gibts hoffentlich ein neues ;))

Und ja, 
wir waren mal wieder unterwegs mit den Freunden vom  
Tanz durch die Jahrhunderte (link in der sidebar) 
und haben das barocke Tanzbein geschwungen.
Diesmal in der Münchener Residenz zu den aktuell laufenden Residenztagen. Das waren heute 2x1Stunde Programm und am nächsten Sonntag nochmal. 
Zwischendurch auch, wie ihr seht, einige Zeit für Späßchen im Gebäude - so soll es sein :)

Sonntag, 7. Oktober 2012

Nachtrag (Schlumpfkuchen, No.II)


 Und weils so schön, noch schnell ein Bild vom Kuchen kurz vor seiner Vernichtung :)

Danke, Thomas, für das Foto!

Samstag, 6. Oktober 2012

Pimp my Gemüsekuchen.


Heute nachmittag folge ich einer privaten Einladung zum Tee im Rokokogewand.
Da ist es Ehrensache, einen Kuchen mitzubringen...  transportabel muß er sein und zum Thema passen.
Ergo fiel die Wahl auf meinen geliebten Carrot Cake (den ich hier auch schon mal gebacken habe).
Nun deckt Carrot Cake zwar den Punkt des Transportablen ab, erhöht aber nicht unbedingt den Glamour-Faktor einer Tafel. Ergo muß etwas "chichi" her.

Zu diesem Zwecke habe ich den Kuchen wie einen Frankfurter Kranz gedrittelt (der "Deckel" ist zum gleichnaschen)  und die Cheese-Lemon-Creme, die normalerweise das Topping bildet, zwischen den Teigschichten verteilt.  Nochmal schön außen herum "geschmiert" und dann gings weiter mit dem Dekor - einer Fondantmasse. Den Blauton, den ich haben wollte (nämlich den vom Wedgwoodgeschirr habe ich leider nicht getroffen, aber für Schlumpfliebhaber dürfte dieser hier das Nonplusultra sein *g).
Und Helga, du siehst: in einem kurzen Anfall von "ich muß die jetzt haben", sind die wunderbaren Förmchen für die Gemmen in meinem Einkaufskorb gelandet...  und sie sind toll!!!!

P.S. Kleiner Tipp für die "Perlen": es gibt Zuckerkugeln beim Backdekor, die sind so fest, dass man Angst haben muß, hinterher Zahnarztrechnungen bezahlen zu dürfen... es gibt aber auch welche, die sind außen krisp und innen weich (in einer Packung rose-weiß gemischt), das steht auch auf dem Etikett - nehmt diese, das erspart euch einiges an Sorge beim Essen ;)


Sonntag, 23. September 2012

Herbstanfang


Der Herbst ist da.

Selbst wenn die Sonne dieser Tage scheint, ist es dennoch ratsam, sich ein Jäckchen überzuwerfen und nachts empfinde ich es schon als wirklich kühl.
Aber ich finds toll. Denn erstens trage ich gern schöne Jäckchen und zweitens ist dieses drückende und staubige des Sommers nicht so ganz meines. Ich bin auch nicht der "Urlaub-im-Süden"-Typ, sondern reise bevorzugt gen Norden. Die Luft in den anderen drei Jahreszeiten ist einfach klarer, die Farben dadurch satter. Außerdem beginnen nun wieder die Morgennebeltage - herrlich :)
Getreu den alten Jahreszeitenfesten empfinde ich den Herbst auch eher als Neubeginn, als bspw die ersten Januartage eines neuen Kalenderjahres.

So sind denn nun die Zwiebeln der Frühblüher in den Boden gesteckt - ja, ich habe wieder in einem Anfall von purem Zweckoptimismus ein paar Tütchen  gekauft, wie immer in der Hoffnung, dies mögen den Wühlmäusen vielleicht nicht schmecken (man könnte an dieser Stelle auch einfach sagen, ich habe ein Herz für Tiere und füttere gern alles mal eben so durch, was durch den Garten kreucht und fleucht... ^^)
So sie denn aber verschont bleiben, kann ich mich im Frühjahr über weitere Tulpen der (Lieblings)Sorte "Snow Parrot" freuen :)
Gern würde ich auch Kaiserkronen setzen, die wohl wühlmausabschreckend wirken, aber leider gibts die noch nicht in weiß oder violett und orange im Garten mag ich nicht.
Außerdem ist durch Aussortieren einiger Sorgenkinder Platz für neue Rosen entstanden, die bereits geordert, aber noch nicht geliefert sind.

Derweil ist indoor die Armstulpenstrickerei für den Shop mehr oder weniger in vollem Gange, an der einen und anderen Stelle stehen die üblichen Hortensien- und Fetthennensträuße in Tee- und kleinen Sahnekännchen oder anderen zweckentfremdeten Gefäßen und ich habe ein weiteres 1660er-Kleid begonnen, diesmal in grau-silber (das erste ist ja braun-gold - siehe Header)...

Es wird also eines nicht: langweilig :) 

Montag, 17. September 2012

Wochenende in Bayreuth


Ja, schooon wieder ein Kostüm-Post, ich hoffe ihr verzeiht mir,
aber da dieses Wochenende a. sehr schön und b. ja auch der eigentlich Näh-Grund für das blau-weiße Jäckchen war, komme ich einfach nicht umhin ;)

Ich hatte das Vergnügen, einer Einladung der Gruppe "18tes Jahrhundert.de" nach Bayreuth zu folgen und dort den Residenztagen beizuwohnen (merci!!!).
Wir übernachteten in Gästezimmern hinter dem Alten Schloß in der Eremitage und verbrachten den Samstag und Sonntag in den Räumen des Neues Schlosses in Bayreuth und im Garten davor "mit allerlei Plaisir" sozusagen :)
Mein persönlicher Höhepunkt war gestern nachmittag die Kostümführung im Markgräflichen Opernhaus - eine letzte Gelegenheit, vor der umfassenden Restaurierung, dort einen Blick hineinzuwerfen - und nicht nur das, wir bildeten sozusagen die Staffage für die Führung und durften Balkone und Logen während der Führung "bestücken" - ein herrlicher Raum, wer "Farinelli" gesehen hat, kann sich sicher denken, was ich meine :)

Und ein bißchen Foto-Spaß nebenbei mußte natürlich auch sein...

Samstag, 8. September 2012

neue Bilder vom Set


Mit Spannung erwartet, jetzt sind sie online - die Fotos, die wir nebenbei von uns während der Drehpausen und dem Umziehen und Schminken aufgenommen haben.


Ich verlinke HIER mal das Facebook-Album vom Peter Hoffmann,
poste aber stellvertretend auch ein paar der Aufnahmen (Copyright: Peter),
da ich nicht weiß, ob das Album alle von Euch ansehen können.


SOKO 5113 mit Les Apricots
und Tänzer des Heimatvereins Ansbach und, ähm, ich vom TddJ halt.

Den Schrank im Hintergrund hätten wir am liebsten hinterher noch mit aufs Auto geschnallt ;) Das wäre ein würdiger Ort zum Kostüme-Aufbewahren.

Donnerstag, 6. September 2012

Ein Mord in der Tanzszene!


Dramatische Überschrift?!
Aber nein, keine Sorge - alles nur im Film ;)

Ich hatte gestern das überraschende (am Montag kam die Zusage, Samstag davor die Anfrage) Vergnügen, an den Starnberger See zu Dreharbeiten fürs ZDF SOKO 5113 fahren zu dürfen. Gemeinsam mit Peter Hoffmann (www.barocktanz.com) und vier weiteren Tänzerinnen spielten wir eine Rokokotanzgruppe, bei der ein Mitglied vor einem Event einem Mord zum Opfer fällt ... und wißt ihr was? Ich habe keine Ahnung, wer der Täter war... wir jedenfalls haben alle ein Alibi ;)


Dienstag, 4. September 2012

5. Jagd- und Kutschengala Schleißheim


Am Sonntag wurde in Schleißheim zur 5. Jagd- und Kutschengala geladen und wir nutzen die Gelegenheit, uns mit Freunden zu einem Picknick in historischem Gewand zu verabreden.
Bis Sonntagfrüh war ja nicht wirklich klar, wie sich das Wetter gestalten wird und am Samstag  regnete es ganztägig Bindfäden... das French Jacket aus den letzten Posts war ja fertig und sollte eigentlich zu diesem Anlaß erstmalig ausgeführt werden. Da ich das Jäckchen aber morgen und übernächstes Wochenende dringender benötige, hatte ich Angst um das gute Stück, was dazu führte, dass ich aus dem Stoffrest noch schnell eine einfache Jacke genäht habe. Als Schlechtwettervariante.

Sonntagfrüh war es dann bedeckt, aber trocken, also: noch schnell einen Applecrumble backen und dann geschwind das Zwiebelmustergeschirr in den Korb gepackt (nein, natürlich kein Plastiktransportbehältnis!)
Wer mehr über die Gala an sich lesen möchte, guckt bitte hier in den  Zeitungsartikel

Und ja, ich habe es tatsächlich geschafft, eine Kutschengala zu besuchen und nicht eine einzige Kutsche zu fotografieren! Das soll mir erst mal einer nachmachen ;))

Donnerstag, 30. August 2012

Leidenschaften


Man hat ja so seine Leidenschaften was das Sammeln und liebhaben angeht... die einen kann man mehr oder weniger hemmungslos ausleben (Tassen, Teekannen, Spitze, Rosen, Nagellack, Ohrringe, etc pp),
bei anderen wird es etwas schwieriger, sei es aus Platz- oder schlichtweg Geld- und anderen Vernunftgründen.
Definitiv unter Kategorie 2 fallen bei mir Schreibtische.

Schreibtische finde ich toll - nicht alle, aber doch so einige.
Sie müssen dabei gar keinen bestimmten Stil haben - können zierlich und damenhaft sein, aber gern auch groß und schwarz und schwer (da wackelt dann wenigstens auch nichts). Mein eigener bspw ist umgebungsbedingt zwar nicht sehr groß, aber eher schwer in der Optik von einem ganz dunklen Braun mit weißen Porzellanknäufen an den Schubladen.
Ich erinnere mich z. Bsp. an ein wunderschönes Exemplar im Sekretärstil mit aufklappbarer Schreibfläche in einem Zimmer im Schloßhotel Kaarz in Mecklenburg. Selbstredend, dass daran noch am Tag 1 meines Aufenhaltes ein Brief geschrieben wurde (ich weiß auch noch an wen). Großartig, wenns dazu auch noch schönes Hotelbriefpapier mit Wappen und Wasserzeichen gibt!
Und eines meiner Lieblingsfotos ist nach wie vor das vom Tisch im Turmzimmer von Vita Sackville-West in Sissinghurst mit der Fotografie von Virginia Woolf darauf.

Dieses Möbel ist für mich absolute Privatsphäre - ich schreibe selbst ungern an fremden (privaten) Schreibtischen und mag es irgendwie nicht, wenn jemand Fremdes an meinem sitzt. Katerchen mal ausgenommen, aber der ist ja auch nicht fremd ;)

Die Bilder oben sind am letzten Wochenende entsanden, als mir eine Freundin einen kleinen Laden für antike Schreibtische auf dem Gut Freiham (b. München) zeigte. Der kleine Scheunenteil ist komplett und ausschließlich mit Schreibmöbeln vollgestellt und sehr liebevoll mit kleinen Details, wie Schreibfedern und Büchern, versehen.

Paradiesische Zustände - nur die Teetassen haben gefehlt ;)

Mittwoch, 22. August 2012

...und weiter geht´s


Heute auf dem Plan (und als "erledigt" abgehakt):
eine Chemise (nicht auf dem Bild) und ein Fichu (auf dem Bild).
Eine ganz fein gewebte Baumwolle und eine bestickte Baumwollspitze aus Frankreich - eines dieser Stücke, die man sich nicht traut zu zerschneiden, weil sie so schön ist, bei der man immer auf einen "würdigen Verwendungszweck" wartet. Für das Tuch brauchte ich ein langes Stück aus nicht-Synthetik und es blieben am Ende nur etwa 40cm übrig;
die abzuschneiden - damit konnte ich leben ;)

Brombeer-Crumble


Habt ihr auch Brombeeren im Garten oder wißt ihr eine Stelle, an der sie wild wachsen?
Bevor ich hierher zog, hatte ich ein kleines Notizbuch in welches ich Sammelstellen notierte, die ich im Laufe der Streifzüge durch die Botanik gefunden hatte.  In diesem Buch gibts eine Seite für Schlehen, wildwachsende Apfel-, Birnen- und Pflaumenbäume, Hallimasch- und Maronen-Plätze (liebe Grüße an G.L.!), Waldmeister, Bärlauch, Lindenblüten in (wichtig!) bequemer Pflückhöhe, Holunder, Parasolpilze, Johanniskraut, ... und eben Brombeeren.
Heute gehe ich einfach an den Gartenzaun, wo mich meine "Navajo" begrüßt und seit ein paar Wochen schon täglich mit einem Schälchen frischer Beeren beglückt :)
Die Sorte ist großartig - keine Dornen, mittelgroße Früchte mit mildsäuerlichem Aroma, welches dem der  wilden Beere sehr nah kommt. Läßt man sie länger am Strauch werden sie süßer, aber dann steigt auch der Konkurrenzkampf mit den Amseln ;)

Hier ein kleiner schneller, vielseitiger und gut vorzubereitender (und einfriergeeigneter) Rezepttipp für Naschkatzen:
Früchte-Crumble aus Good old England.
Mittelgroße Auflaufform schnappen und Bombeeren und gewürfelten Apfel hinein -  ich hab gestern noch einen Pfirsich dazugetan, im Prinzip eignet sich aber jedes Obst.
Für die Streusel 140g Mehl, 100g weiche Butter und 140g Zucker (am besten braun) und eine gute Handvoll Haferflocken mit den Fingern verkrümeln und dann gleichmäßig auf dem Obst verteilen. Im auf 180°C vorgeheizten Ofen ca eine halbe Stunde backen, bis die Streusel gebräunt sind.
Der Auflauf kann warm oder kalt serviert werden, mit Vanillesauce z.Bsp., Zimt&Zucker oder (wenn heiß serviert) mit einer Kugel Vanilleeis...