Seiten

Dienstag, 27. September 2011

Altweibersommer und Dekoschätze


Ja, ich gebe zu, momentan ist es recht ruhig hier in marenshus, was nicht daran liegt, dass es nichts zu erzählen gäbe, aber wie heißt es so schön: Prioritäten setzen?
Zum einen ist es ein herrlicher Herbstanfang, Altweibersommer, wie auch immer... morgens Nebelfelder, dann steigt die Sonne empor und scheint den ganzen Tag über, abends wird der Garten in goldenes Licht getaucht. Ich glaube, als so schön empfand ich den ganzen Sommer nicht.
Da ist es großartig, wenn man arbeiten und genießen verbinden kann und so wird dann so oft wie möglich der Arbeitsplatz auf die Terrasse verlegt.
Eine Zusammenstellung verschiedener Armstulpen ist in den letzten Tagen entstanden und macht sich heute auf die Reise nach Stuttgart (genauer hierhin: klick ); ein paar der Dekoschätze aus der aufgelösten Schreinerei haben einen neuen Platz gefunden, u.a. eine alte Holztür mit wunderschöner Patina und ein Fensterladen. Den alten Verbandskasten fanden wir so klasse, dass wir auch den nicht stehen lassen konnten.
Sollte jemand alte Fenster suchen, ich habe ein paar, die ich abgebe (klick hier ). Außerdem befindet sich zur Zeit ein alter Spülschrank in unseren Händen, der einen neuen Besitzer sucht.
bei Interesse bitte melden...

P.S. vom 22.1.2012
 wir freuen uns, dass der Tisch ein neues Zuhause gefunden hat - viel Freude daran! :)



Montag, 19. September 2011

Herbstmarkt


Am Wochenende wurde auf Schloß Sandizell bei Schrobenhausen zum Herbstmarkt eingeladen und wir hatten wirklich ein gutes Händchen mit der Idee, am Samstag zu fahren - bei sommerlichen Temperaturen (um 18 Uhr waren es noch immer 26°C) und Sonnenschein machts einfach mehr Spaß und mir tat es am Sonntag für die Organisatoren wirklich leid, dass der Rest des Wochenendes dann komplett ins Wasser gefallen ist.
Wie auch immer, der Samstag war toll und eine gute Gelegenheit, noch einmal das Petticoat-Kleid auszuführen.
Begeistert bin ich vor allem auch von der Schloßanlage, die soweit ich das verstanden habe, privat ist und außerhalb von Veranstaltungen nicht zugänglich ist... leider haben wir die Führung durch die Innenräume verpaßt, ich hoffe, die Möglichkeit bietet sich noch einmal.
...und ja, auf dem Schloßgraben fuhren sogar venezianische Gondeln...

Freitag, 16. September 2011

Kürbis Tarte


Ja, so kann es einem gehen, wenn man ein Kürbis ist:
heute noch dekoratives Objekt in der Küche und morgen landet man im Kochtopf!

Das Rezept für 4 Personen:
einen Mürbeteig herstellen; dazu nimmt man 200g Mehl, 100g Butter, 1 Ei (M), geriebene Muskatnuss und Salz; fertigen Teig in Folie wickeln und ab damit für eine halbe Stunde in den Kühlschrank.
Etwa 1kg Kürbis (ich nehme gern den Hokkaido, der ist von der Größe auch genau richtig)
zu einem Drittel in Spalten teilen, den Rest würfeln. Die Würfel in 200ml Milch geben und weich kochen (aufpassen, sonst brennt die Milch an oder Schlimmeres ;) - ich hab nach ner Weile einfach noch ein wenig Wasser dazu gekippt).
Zwischenzeitlich (wir können ja Multitasking) eine Auflauf- oder Tarteform fetten und den Teig darin auslegen, Rand leicht hochziehen. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C  10min blind backen (Anna: Backpapier nicht vergessen!); dann Papier und Blindbackerbsen runternehmen und noch 4min weiter backen lassen.
Zurück zum Kürbis: alles was nun im Topf ist wird püriert und dabei mit 100g Sahne und 3 Eiern vermengt; 2 TL gehackten Salbei dazu, außerdem Salz, Pfeffer und Muskat.
150g Gorgonzola würfeln, unters Pürierte geben. Die Kürbisspalten nun auf den Teig in die Form legen, die Pü-Masse drübergießen.
Bei 175°C etwa 35min backen... wir haben dann vor dem Servieren auf die fertige Tarte noch Parmesan gestreuselt.
Guten Hunger und schönes Wochenende!

Mittwoch, 14. September 2011

we love living

Heute habe ich mir ein paar Ausgaben der neuen "We love living" gekauft.
Eine noch relativ neue Zeitschrift, die wirklich gute Laune macht... wer Blogs mag, wird sie sicher auch mögen!
Und warum gleich so viele Exemplare?
na ganz einfach;
eins für mich, eins für Mutti, die Freundin...
darum:

Ich freu mich!
Und vor allem die Kater sind ganz stolz :)

Sonntag, 11. September 2011

denk mal! + Nachtrag


Wer heute noch nichts vor hat, könnte die Gelegenheit nutzen und einmal hinter Türen sehen, die sonst meist verschlossen sind:
heute ist Tag des offenen Denkmales.
Infos und Programme sind hier zu finden:


Nachtrag, Montag 12.9.:
Wir waren gestern also im Zeichen des Denkmalschutzes unterwegs (was ja eigentlich für mich nichts neues ist *g). Leider stellte sich heraus, dass genau unsere Gegend ein recht leerer Fleck auf der Programmkarte war. Anstatt uns nun doch für München-City zu entscheiden, sind wir dennoch in die Umgebung gefahren und hatten uns zwei Objekte rausgepickt, die zeitlich machbar und die keine Kirchen waren. Da blieb dann nicht viel. Ein drittes Objekt blieb schlußendlich auf der Strecke, weil Fahrt- und Stauzeit mit den Zeiten der dort stattfindenden Führungen kollidierten. Insgesamt also alles eher dürftig.
Beguckt wurden die Burg Schwaneck (genutzt als Jugendgästehaus in Pullach); erbaut 1840 von Schwanthaler und Gärtner als Vergnügungsburg, in den letzten Jahren vom Landratsamt München saniert und nun ja... "neo" halt... aber der Garten war hübsch mit seinen Buchskugeln, wirkte auf mich irgendwie französisch. Die Führungen, es waren nur 2 an der Zahl, waren mit geschätzen 80-100 Teilnehmern eine Zumutung, so dass wir uns recht bald abseilten und kurz auf eigene Faust in den Außenanlagen spazierten. Was einige andere dann auch taten, denn mit einer solchen Teilnehmerzahl ist es nicht nur unmöglich, dem Ganzen akustisch zu folgen, auch der Aufenthalt in kleinen geschlossenen Räumen wird zur Nervenzerreißprobe. Daumen runter, da hätte man flexibler reagieren müssen.
Punkt zwei, das Bauernmuseum Jexhof stach vor allem durch kleinkariertes Personal hervor; ich möchte darauf jetzt nicht weiter eingehen. Ansonsten hatte man es auch hier versäumt, diesen Tag zu etwas Besonderem außerhalb der täglischen Museumsroutine zu machen.
Schade, sind es doch diese Tage, die das Publikum für Museales und zu Bewahrendes sensibilisieren sollen...
Ich habe im Vorfeld schon an vielen Denkmaltagen teilgenommen und war bislang immer begeistert... von Ausgrabungsflächen, guten Führungen in kleinen Gruppen, infomativen Handouts zum mitnehmen, vor allem auch von privaten Häusern und Gärten, die zu besichtigen waren.
es geht also auch ganz anders ... ich bin gespannt auf 2012.

Noch schnell ein paar Impressionen:




Samstag, 10. September 2011

Erntezeit



Herbstfarben sind schon was Tolles...

Freitag, 9. September 2011

Charity-Aktion


So, und noch ein zweiter Beitrag heute - ich habe nämlich grad mein Päckchen für die Nikolaus-Wundertüte gepackt.
Was das ist?
Die Nikolauswundertüte wird ab 1. November in einem dann extra dafür eingerichteten dawanda-Shop erhältlich sein.
Aktuell sind 54 Teilnehmer dabei, die ihre Arbeiten zu diesem Zweck spenden und es kann auch gern noch mitgemacht werden... einfach unter den dawanda-Gruppen nach "Nicolauswundertüte 2011" suchen oder wer´s nicht findet, kann mich auch direkt noch mal fragen; Organisatorin ist Tina von Happy-Pearl.
Der Erlös geht dann komplett an ein Kinderhospiz:  
Ich hoffe, da kommt dann eine Menge zusammen, im letzten Jahr waren es bei einer ähnlichen Aktion immerhin 700,-! Toll, oder?

produktiv


Nur mal so eine kleine Zwischenmeldung... 
falls sich jmd fragen sollte, was ich grad so anstelle, siehe oben   ;)

Mittwoch, 7. September 2011

Fuggerei Augsburg


Gestern gabs einen kleinen Ausflug in das 30 Autominuten entfernte Augsburg ... das, was wir eigentlich wollten, haben wir natürlich nicht bekommen, dafür haben wir uns aber die Fuggerei angesehen; die "älteste Sozialsiedlung der Welt", von Jakob Fugger 1521 als Wohnsiedlung/Stiftung gegründet; Alter und Kontinuität sind weltweit einmalig. Eine kleine Stadt innerhalb der Stadt; man geht durch ein Tor und ist wirklich in einer völlig anderen Welt, irgendwie niedlich. Auch wenn ich selbst dort nicht wohnen wollen würde, wenn permanent Touristenströme an meinem Fenster vorüberziehen.  Die 67 Häuser enthalten 140 Wohnungen und es leben derzeit ca 150 Bewohner dort. Schön auch: die allesamt individuell gestalteten Klingelzüge. Angeblich wohl, damit die Bewohner nachts in den unbeleuchteten Gassen den richtigen Eingang fanden (inzwischen ist in den Gassen für Licht gesorgt- mit Augsburgs letzter Gasbeleuchtung).
Wer sich interessiert, klickt mal auf die Fugger-Website und findet dort weitere Infos und Bilder:


Ach ja, und der Apfelstrudel dort war auch lecker :)

Sonntag, 4. September 2011

Shop-News September


Neues gibts!
Neue Tags (von denen die mit den ersten Weihnachtsmotiven sogar schon wieder weg sind... ich stelle aber bald neue ein!); Motiv-Kerzen, ein bißchen Schmuck und Charms natürlich...
Die Blumensamen der weißen "Jungfer im Grünen" sind auch inzwischen im Sortiment; hab in den letzten Tagen ganz gut "ernten" können.
Viel Spaß beim Schaufensterbummel!