Seiten

Donnerstag, 10. Februar 2011

Yoga mit Katzen

Nachdem ich gestern wieder diverse Male herzlich lachen mußte, ist nun heute auch endlich einmal ein Post zu diesem Thema fällig:
Yoga mit Katzen.
Katzen an sich sind ja Meister der "etwas" verdreht wirkenden Entspannungshaltungen: bitte verdrehen sie die Wirbelsäule in entgegengesetzte Richtung und lenken dabei den Blick zur Decke, vergessen sie nicht, auch die Augen zu verdrehen - und um Himmels willen: atmen sie gleichmäßig!
Da die humane Wirbelsäule nicht ganz so elastisch ist, wie die kätzische es zu sein scheint, nehmen wir vorzugsweise etwas abgeschwächtere Formen dieser Haltungen ein und benennen sie dann aber trotzdem nach Tieren, wie Hund, Kobra und Kamel. Nun ja...
Zurück ins Wohnzimmer.
Für den Komfort schnappe man sich zunächst eine Matte oder Decke. Kaum ist diese am Boden platziert, wirds eng... denn nun müssen erstmal sämtliche Fellnasen, die sich im Handumdrehen auf selbiger eingefunden habe, so umgeschichtet werden, daß sie nur noch den Rand belegen und man in der Mitte Platz für seine Übungen hat. Ist dies geschehen, wird sich am Rande geputzt und man selbst kann beginnen. Irgendwann geht das Putzen in Beobachten über - hat man Glück, folgt ein Katzennickerchen, hat man Pech, weckt man Interesse. Das wiederum hat zur Folge, daß aktiv mittrainiert wird... steckt man selbst in der Haltung des Hundes, wird einem um Hände und Füße herumgeschnüffelt und sollte dann auch noch der geflochtene Zopf herabhängen, wird dieser sofort zur Katzenangel umfunktioniert. Sehr unterhaltsam - zumindest für den spielenden Part. In liegenden Haltungen ist es noch besser, da kommt man nämlich endlich auch die Fußsohlen heran und kann diese mit Schnurrhaaren und Zunge bearbeiten - Frauchen quiekt dann immer so schön ;? - oder man hopst gleich ganz auf  ihr herum...
Nur beim Meditieren, da wirds entspannter - da machen sie mit. Schön an den Oberschenkel gekuschelt kann man nämlich am besten schlafen und ganz laut schnurren...

(Und wer jetzt sagt, dann mach doch einfach die Tür zu und sperre sie aus - glaubt ihr wirklich, es ist angenehmer, wenn dann draußen zwei Katzen eine Stunde lang jaulen und jammern, als wenn es ihnen ans Fell ginge? *g)

Kommentare:

  1. *ich lache gerade ganz laut*... das kenne ich !!!! Schnurrige Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Ach wie schön, da macht doch Yoga doppelt Spaß!
    Ich muss immer alleine..............grummel!
    LG Renate D.

    AntwortenLöschen
  3. ....funktioniert auch mit dem gemischten Doppel Katze-Hund...*grins*
    außerdem noch...... Danke für die Lektüre zum Morgenkaffee!!! Alles Liebe, Anna

    AntwortenLöschen
  4. ja,, auch ich habe herzlich glacht. So würde mir Yoga auch gefallen. ;)
    Liebe Grüsse von Sabine

    AntwortenLöschen
  5. ohhhhhh.......my......
    i shouldn't have seen this .....
    ts ts ts .....

    i want to bite this picture now.

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbar geschrieben und genauso isses! Vielen Dank für dieses Amüsement. Ich muß auch mal wieder Yoga machen...
    Alles Liebe, Manuela

    AntwortenLöschen
  7. eine wunderschöne Frau auf dem Bild (wie Caio wohl auch bemerkt hat) und die Story, so richtig köstlich, habe mich grad gebogen vor lachen.
    Ich kann eine Geschichte berichten "Hypnose" mit Hund, ist ähnlich lustig :-))) herzlich Kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Oh wie tool, dass Du es zu Hause schaffst Yoga zu machen. Ich geh 2x die Woche und denk mir dann immer wie einfach es doch eigentlich wäre, aber zu 99% siegt dann doch die Faulheit... Aber vielleicht fehlen mit einfach die Katzen zur Motivation... ;-)

    Liebe Grüße, Therés

    AntwortenLöschen

Dankeschön, daß du dir die Zeit nimmst und hier ein paar Worte hinterläßt...