Seiten

Dienstag, 16. November 2010

Herthasee (ein Exkurs in die Heimat)


"Schwarzer See" wird er auch genannt, wohl wegen der düsteren Umgebung und des aufgrund des moorigen Untergrundes immer tiefschwarzen Wassers.



Tacitus erwähnt in seiner Schrift Germania (um das Jahr 98 n. Chr.) die Verehrung der Gottheit Nerthus (Hertha), der Mutter Erde. Diese soll  einmal im Jahr in einem heiligen Hain einen von Kühen gezogenen Wagen bestiegen haben und hierin über das Land gefahren sein. Nach dieser Fahrt, die eine festliche und friedliche Zeit mit sich brachte, wurde der Wagen und die Göttin selbst in einem entlegenen See gereinigt, wobei diejenigen, die ihr dabei halfen, anschließend von dem See verschlungen wurden.
Sicher ist es natürlich nicht, wohl aber sehr wahrscheinlich, daß es sich bei der beschriebenen Örtlichkeit um eben den Herthasee auf Rügen (Jasmund) handelt.  Und tatsächlich ist die Stimmung immer ein wenig mystisch, wenn man dort ist und sich einlassen mag auf die Geschichten und Legenden, die sich um den See ranken... einfach mal ganz früh aufstehen und im Morgendämmern dort am Ufer stehen... und auf den See lauschen.

Auch die große, slawische Burgwallanlage direkt am Ufer des Sees sollte unbedingt erwähnt sein, ebenso wie der immer herrliche Buchenwald, der charakteristisch für die Halbinsel Jasmund ist. Ebenfalls nur wenige Minuten entfernt - die Kreideküste.

Wikipedia - Herthasee (klick)

Wer noch ein paar Mythen um den See nachlesen möchte, findet hier ein schöne Sammlung dazu:

Kommentare:

  1. au Maren, das hast du wunderschön gemacht und es ist gut, dass deine Heimat so fest in dir verwurzelt ist !!! da lese ich sicher noch nach...liebe Grüße und du, die Charms, traumhaft sind die !!!

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja...

    als Kind flößte mir dieser See und die Geschichte dazu Angst ein.
    Wenn ich jetzt an diesem Ort bin, schaudert es mich immer noch etwas, mystisch halt.
    Ganz in der Nähe ist dann auch der Opferstein zu finden. Um den ranken sich ja auch Legenden.

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Foto :-)) Ich sollte mich doch mal mehr mit den Slawen beschäftigen...
    GLG Britta

    AntwortenLöschen
  4. Oh, danke für den Tipp liebe Maren.
    Wir haben es nun wirklich nicht weit und werden wohl die Gelegenheit nutzen, uns den See mal anzuse(e)hen!
    Und zu lauschen...!
    Herzliche Grüße,
    martha

    AntwortenLöschen
  5. Diesen dunklen See habe ich im Oktober zum ersten mal besucht. Auch noch zahlreiche andere Orte, die den Slawen wichtig waren. Und ich muß sagen - die haben was, diese Orte! Dort hätte ich mich sicher auch niedergelassen..... LG von Luzia.

    AntwortenLöschen

Dankeschön, daß du dir die Zeit nimmst und hier ein paar Worte hinterläßt...