Seiten

Mittwoch, 12. Mai 2010

Trakl


Kennt ihr Georg Trakl, seine Arbeiten?

Es war kurios; ich wußte, ich wollte schon seit langem nach Salzburg. Der Name "Kapuzinerberg" geistert seit Ewigkeiten in meinem Kopf herum... warum das so war, hatte ich irgendwie aus meinen Gedanken verloren. Dann plötzlich - wir schlenderten durch die Gassen - fiel mein Blick nach rechts in einen schmale Einfahrt und da stand es. Und plötzlich war alles wieder da.
Ich hatte während meiner Gymnasiumzeit ein s/w-Poster vom OttoMüllerVerlag Salzburg neben meinem Schreibtisch hängen. Und dem Band "Dichtungen und Briefe", 1992 von mir gekauft wie im vorderen Umschlag steht, in meinem Bücherregal sah und sieht man an, daß es oft in die Hand genommen wurde... es sind diese stillen, eigenartigen, oft düsteren Stimmungen in den Zeilen, die mich faszinier(t)en. Trakl ist gebürtiger Salzburger. Und wie ich da so vor seinem Geburtshaus stand, fiel es mir wieder ein...
und ja, ich hatte einen leichten Anflug von Gänsehaut in diesem Moment. Und das war schön.

"meine seele schauert erinnerungsdunkel,
als ob sie sich in allem wieder fände -
in unergründlichen meeren und nächten,
und tiefen gesängen ohn´ anfang und ende"

(G. Trakl, Auszug aus "Drei Träume, Nachlass 1909)


Kommentare:

  1. Liebe Maren, wie immer, sehr schön geschrieben.
    Liebe Grüsse von Sabine

    AntwortenLöschen
  2. ja, liebe Maren, Trakl-Gedichte habe ich manchmal in meinem Blog vorgestellt ... ich mag seine zum Teil sehr auf eigene Art und Weise verfassten Zeilen, oft muss man sie ein paar Mal lesen, um zu verstehen, was er uns damit sagen möchte ... herzliche Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  3. Wundervolle leicht morbide Stimmung - wann gibt es mehr von Eurem Salzburg Besuch? LG Monika

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Maren,

    ich liebe Trakl auch, seine Gedichte sind voller Harmonie oft...

    lieb, Rachel

    AntwortenLöschen

Dankeschön, daß du dir die Zeit nimmst und hier ein paar Worte hinterläßt...