Seiten

Montag, 5. April 2010

Web-Borte


Ja, ich war fleißig gestern... Über das Brettchenweben habe ich ja hier schon einmal etwas geschrieben. Gestern ist dann diese Borte entstanden, die im Juli  mein Kleid bei unserem mittelalterlichen Handfasting schmücken soll. Ich plane, das Unterkleid aus indigogefärbtem Leinen zu nähen, diese Borte verziert dann das Überkleid - das dürfte damit dann ganz gut zusammen passen :)
Das Muster ist übrigens von flinkhand (einer ganz tollen Seite für mittelalterliches Handarbeiten) und wird in Schnurbindung mit 26 Brettchen gewebt. Das "Schlimmste" daran ist für mich immer das Schären der Brettchen - dazu müssen die Katzen aus dem Zimmer gespert werden (was elendes Gejaule vor der Tür zur Folge hat), denn 8 Pfoten und in diesem Falle 104 einzelne lange Fäden passen einfach nicht zusammen und ergeben am Ende nur eines: Chaos. Dann heißt es für gefühlte 3-4 Stunden nur noch gedulig Fäden durch die Löcher ziehen und Brettchen stapeln. Die Fäden müssen dann noch entheddert und gekämmt werden ... wenn dann erstmal alles auf dem Webrahmen hängt, machts auch wieder Spaß *g
Nun ja, und wenn man das Ergebnis dann in den Händen hält, ist eh alles wieder gut ;)

Kommentare:

  1. Liebe Maren,das Ergebnis sieht wunderschön aus!!!
    Ich bewundere deine Geduld dabei. Ich habe sie leider nicht.
    Liebe Grüsse von Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Maren,

    das wird bestimmt ein ganz wunderbares Kleid. Toll wie du die Borte hinbekommst.

    Ich habe mir erst mal alle deine Posts zum Brettchenweben angeschaut. Danke, jetzt weiß ich endlich etwas damit anzufangen und kann mir vorstellen, wie es geht. Ich habe nämlich zunächst nur in Büchern (ich denke es waren die Begine-Almut-Bücher von Andrea Schacht) davon gelesen, ohne ein "Bild" davon zu haben.

    Herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Maren!

    Ich saß hier total fassungslos - mundoffensteht.

    Das ist unglaublich.

    Eine wunderschöne Borde ist das. Hab mir noch nie Gedanken gemacht wie so etwas entsteht.

    Meinen Respekt!

    Schade das ich so was nicht kann.

    Wünsche Dir noch eine schönes Osterfest.

    LG Nimue

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Maren,

    das ist ja echte Kunst!!! und du kannst es hervorragend!!!

    herzlichst, Rachel

    AntwortenLöschen
  5. wirklich Maren, wunderschön !!! guten Start in die neue Woche wünscht euch herzlich Kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Maren,Du Tüchtige!
    Du bist bewundernswert, wie viel Liebe Du da hinein webst, auch wenn es nur für einen Tag ist ( alle Achtung! ). Eure Kinder und Großkinder werden das sicher spüren ( ich wünsche es Dir von ganzen Herzen!).Lass dich also nicht beirren, denn ich finde es toll wenn junge Frauen auch dafür sich Zeit nehmen.
    Auf alle Fälle hoffe ich und wünsche Dir, das auch dein Zukünfiger zu schätzen weiß.
    LG Annett

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Maren,
    ich habe das noch nie gesehen und auch nicht davon gehört - es sieht so schön aus - ich find es auch toll, dass du dir diese Arbeit machst - es wird wunderschön aussehen -
    lg. Ruth

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Maren, tolle Borte! Die Farben der Borte gleichen zwar der meinen, aber mein Unterkleid ist eher taubenblau und mein Überkleid ein kariertes Graublau. Somit werden wir uns nicht ins Gehege kommen (wobei Du als Braut ja sowieso einzigartig bist).
    Ich finde auch das Zuschneiden und Schären der Kette immer sehr mühsam, wobei ich bis jetzt noch nicht mit 26 Brettchen gewebt habe (meine Hochachtung!). Aber wenn´s dann erst ans Weben geht ...
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Oh, hattet ihr nicht extra in eure Einladung geschrieben, daß Blautöne der Gewandung der Braut vorbehalten bleiben möchten?

    AntwortenLöschen
  10. ...ja, allerdings, das hatten wir...

    AntwortenLöschen
  11. Guten morgen Maren,
    meine Hochachtung und Respekt, das sieht nach unendlich vielen Stunden und vielleicht auch Nachtschichten aus - aber das Ergebnis scheint sich zu lohnen. Na dann viel Glück, dass Du es bis zum Stichtag schaffst. Und ich dachte schon, dass ich viel Geduld aufbringen kann - aber an solch ein Projekt hätte ich mich nicht gewagt.
    Herzliche Grüße aus der Uckermark
    Jacqueline

    AntwortenLöschen

Dankeschön, daß du dir die Zeit nimmst und hier ein paar Worte hinterläßt...