Seiten

Donnerstag, 11. Februar 2010

ungebetener Gast ... und wie man ihn los wird



Dieser Gast, welcher uns seit Mitte letzter Woche heimsucht, nennt sich „grippaler Infekt“ und ist nun zum Glück so langsam aber sicher wieder dabei, der Vergangenheit anzugehören.
Und dank jeder Menge Hausmittelchen, kann man diesen Prozeß natürlich auch noch ein wenig unterstützen… ich weiß nicht, wie ihr darüber denkt oder es handhabt, aber ich bin kein Freund von Medikamenten, wo es nicht sein muß und ein grippaler Infekt mit normalem Verlauf ist in der Tat etwas, das mit Medikation eine Woche anhält, ohne hingegen sieben Tage ;)
Wichtig ist natürlich, dass man seinem Körper überhaupt die Chance gibt, dagegen anzukämpfen und dafür ist zuallererst Ruhe. Es bringt niemandem etwas, die Krankheit zu unterdrücken, um weiterhin „auf dem Posten“ zu sein und dann einen chronischen Verlauf zu riskieren und richtig flach zu liegen…
als hilfreich empfinde ich die folgenden Rezepte:

Zwiebelsaft bei Husten: dazu werden frische Zwiebeln klein geschnitten und in einem Glas auf dunklen Kandiszucker geschichtet. Abgedeckt stehen lassen… der Zwiebelsaft löst den Zucker an und bildet eine Art Hustensirup, von dem man mehrmals täglich einen Schluck nimmt.
Gleich beim ersten Anzeichen der Erkältung genommen, kann dieser Tee manchmal den Ausbruch der Krankheit verhindern bzw unterstützt später die Heilung: ein Stück frischen Ingwer in Scheiben schneiden, mit einer zerbrochenen Zimtstange, ein paar Gewürznelken und Koriandersamen in etwas mehr als einem halben Liter Wasser aufkochen und 15min abgedeckt ziehen lassen. Abseihen, den Saft einer halben Zitrone dazu und mit Honig gesüßt heiß vor dem Schlafengehen trinken.
Nasenspülungen mit Kochsalzlösungen sind super. Dazu gibt es Nasenduschen im Handel, aber ein kleines Kännchen mit etwas Geschick verwendet tut es auch…
Dampfbäder mit Kamille, Thymian- oder Eukalyptusölen (besser nicht anwenden; wenn man zu roten Äderchen im Gesicht neigt).
Holunderblüten – und Scharfgarbentee. Mischungen mit Königskerze und Thymian oder Anis und Süßholzwurzel bei festsitzendem Husten. Salbei (gut auch zum gurgeln) bei Halsweh. Übrigens ist das starke Schwitzen (Schwitzkuren) nicht ganz so gut, wie oft angenommen, denn es belastet den Kreislauf auch sehr… da also bitte auspassen.
Auch Knoblauch kann man wie oben für die Zwiebel beschrieben in Honig einlegen oder mit Kandis ansetzen – er wirkt antiseptisch und schleimlösend.
Anstatt Aspirin hilft ein Tee aus Weidenrinde – der Wirkstoff, Salicylsäure, ist der Gleiche.
 

Soweit nur ein kleiner Auszug aus meiner Kräuterküche… alle Angaben beruhen auf Erfahrungswerten und ersetzen natürlich in schlimmeren Fällen, wenn keine Besserung eintritt, keinen Arzt. Auch sollte man natürlich ausschließen, dass man auf diverse Inhaltsstoffe allergisch reagiert.

Kommentare:

  1. tollt Rezepte !!! ich schwöre auf Thymian Tee und auch auf Hühnerbrühe !!!
    GUTE Besserung !!!
    herzlichst Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Ja, auch ich halte nichts von "Chemie".
    Sehr gute Rezepte! Ich schwöre, wie auch Kathrin,auf Thymian.
    Alles LIebe für dich von Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Ah ja, meine Vermutungen haben sich also bestätigt (eine Woche nichts von dir gelesen und Bazillenmutterschiff bereits im Haus...). Zuerst einmal wünsche ich dir (euch) weiterhin gute Besserung - du tust genau das Richtige! Ich gehe mit einem grippalen Infekt nur zum Arzt, damit er mal meine Lunge abhört, falls es mir nötig erscheint. Ansonsten kuriere ich sowas auch mit den entsprechenden Hausmittelchen aus. Zwiebelsaft ist toll, ebenso Thymian- und Salbeitee. Und die von Kathrin empfohlene Hühnerbrühe hilft auch wirklich.
    Na, und ansonsten hast du ja (s.oben) jede Menge Unterstützung...
    Liebe Grüße,
    Helga

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Maren,
    dann wünsche ich dir gute Besserung. Danke für die Rezepte. Das Zwiebelrezept habe ich schon gesucht. Ich wusste nicht mehr was man für einen Zucker nimmt. Das werde ich gleich ansetzen. Mich hat es nämlich auch schon wieder erwischt. Der Husten macht mich mürbe.
    Hoffentlich verlässt der Winter uns bald. Dann geht es uns allen wieder besser.
    Liebe Grüße, Chrissi

    AntwortenLöschen
  5. Gute Besserung liebe Maren, ich schwöre auf Hühnersuppe und die Wirkung ist sogar wissenschaftlich erwiesen - das Schönste - schmeckt köstlich und hat keinerlei Nebenwirkungen.
    Du machst es eh richtig, wenn Du Deinem Körper einfach die nötige Zeit gibst um mit den Erregern fertig zu werden. Alles Liebe Monika

    AntwortenLöschen

Dankeschön, daß du dir die Zeit nimmst und hier ein paar Worte hinterläßt...