Seiten

Sonntag, 16. August 2009

Wer hat schon einmal einen Baum verpflanzt?


Vorab eine kurze Schilderung des Problems: wir haben immer noch mit ein paar Altlasten im Garten zu kämpfen, die Hinterlassenschaft des Vorbesitzers des Hauses sind. Konkret gehts es um eine große Tanne, die im hinteren Eck steht und nicht nur unansehnlich gewachsen ist, nein, sie hat ebenso einen gespaltenen Stamm und harzt die gesamte Umgebung voll... mit anderen Worten: wo die steht, da wächst kein Gras mehr. Die Entfernung derselben ist also schon seit längerem beschlossene Sache. Nun haben wir die Möglichkeit, einem Fächerahorn, der in einem anderen Garten steht und dem dort das gleiche Schicksal droht, an Stelle der Tanne ein neues Zuhause zu geben. Es soll also kein kleines Bäumchen seinen Platz wechseln, sondern ein durchaus schon recht großer. Wir fürchten zwar, daß der Ahorn bei uns nicht mehr anwachsen wird, wollen es aber wenigstens versuchen. Theoretisch steht der Plan... Tanne raus, Ahorn raus, Ahorn herbringen, einpflanzen, gut wässern...
aber: hat jmd von euch so etwas schon mal gemacht? Tipps, besondere Hinweise?
Dann immer her damit... :)

Kommentare:

  1. Kann nur von einer Freundin berichten, die damals zur Hochzeit zwei schon recht große Kugelahorn bekommen hat!
    Die Pflanzlöcher wurden allerdings mit einem Bagger ausgehoben...
    Wenn möglich muß viel Wurzelwerk und auch die den Baum bisher umgebende Erde mit, dann gut einschlämmen, natürlich einen Stützpfahl und dann täglich wässern, möglichst ein paar Wochen lang...
    Dann solte es klappen!

    Viel Glück dabei und
    GLG
    PE

    AntwortenLöschen
  2. Ui, da habt Ihr ja Euch einiges vorgenommen.
    Kann verstehen, daß der harzende Nadelbaum nervt.
    Wenngleich ich ein absoluter Baumfan bin und um jeden Baum kämpfe, muß ich gestehen, daß wir heute auch einen Buchs eliminiert haben, weil wir den Platz brauchen, da wir nur einen Minigarten haben.
    Und wenn Du dem anderen Baum das Leben rettest, finde ich das Klasse.

    Leider, Tips kann ich Dir nicht geben, denke aber, PE hat völlig recht mit ihren Tips.

    Lg und gutes Gelingen....Luna

    AntwortenLöschen
  3. Dabei kann ich leider nicht helfen, aber ich drücke ganz fest den Daumen, dass es klappt und der Ahorn anwächst!
    LG
    die Rabenfrau

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Maren,

    ich empfehle ziemlich viel Erdreich der Tanne gleich mit auszutauschen und neue GUTE Erde für den Ahorn bereit zu halten. denn die Tannen mögen es (so meine ich) doch gern etwas saurer... den Ahorn würde ich in jedem Fall gut einkürzen, damit er sich in den Wurzeln ausbreiten kann und keine Kraft in einzelne kleine Äste verliert... mit einem Gießring versehen und wirklich suuuuuuper wässern!
    Daumen drücken.... und mit viel Glück wächst der Ahorn an. Vielleicht könnt Ihr ihn auch mit ein bisschen altem Erdreich an die neue Stelle pflanzen. Aber mit neuem frischen Boden solltet Ihr das Pflanzloch dann versehen.. das müsste klappen.
    liebe grüße
    stephi

    AntwortenLöschen
  5. frag doch mal bei einem gärtner
    eigenlich macht man das im frühling oder herbst
    jetzt ist es bestimmt zu heiss

    AntwortenLöschen
  6. wir haben das schon öfter gemacht, ging auch immer gut, riesiges Loch, jede Menge Kompost rein und schlemmen, richtig einschlemmen und 2mal am Tag wässern, morgens und abends, wie einen Sumpfbaum, dann sollte es klappen,den Baum mit einem guten Ballen verpflanzen ! viel Glück !!!

    AntwortenLöschen
  7. Wir haben vor einiger Zeit einen zehn Jahre alten Apfelbaum verpflanzt und dem geht es nach wie vor gut!Du hast schon alle wichtigen Tips bekommen und wenn Du Dich daran hältst kann eigentlich nichts schiefgehen Nur vor Ende September solltet Ihr das nicht in Angriff nehmen. LG und gutes Gelingen

    AntwortenLöschen
  8. Genau, noch etwas warten wäre gut und dann vielleicht vorübergehend ein Stück Drainagerohr im Wurzelbereich einsetzen, durch das man auch tiefer gelegene Bereiche gießen kann. Auch die Krone zurückschneiden ist wichtig. Sie bildet sich schnell wieder. Wir verkleinern regelmäßig die Krone unseres Ahorn, sonst wird er viel zu groß für unseren kleinen garten. Das haben wir vor ca. 20 Jahren einfach nicht richtig eingeschätzt.
    Gruß Simmi

    AntwortenLöschen
  9. Für die Baumverpflanzung hast Du ja nun schon viele Tipps bekommen.
    Wichtig ist aber auch, beim Entfernen der Tanne möglichst fast alle Wurzeln bzw. zumindest den Stuppen mit auszugraben.
    Damit habt ihr dann schon einen Anfang für das große Pflanzloch für den Ahorn ;-).
    Und vor September würde ich es auch nicht machen.

    Viel Glück!!!

    Sigrid

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Maren,da hast du ja schon viele Ratschläge bekommen. Ich bin leider nicht der "Gärtner" aber ich wieß , daß man im Herbst umpflanzt.Bei den guten Ratschlägen, die du bekommem hast, muß es einfach klappen.
    Liebe Grüsse von Sabine

    AntwortenLöschen
  11. bei art by kalo wartet etwas für deinen blog :-)

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    bitte seid vorsichtig, wenn Ihr einen Baum (die Tanne) komplett entfernt. Wir haben nur einen halbkaputten Strauch gerodet und unsere damalige Mieterin hat uns angezeigt und wir mußten eine Strafe zahlen, weil wir das Ding während der Vegetationsperiode entfernt haben. Die Vegetationsperiode geht von Februar/März bis Dezember. Solltet Ihr böse Nachbarn haben, dann wartet lieber damit.

    Liebe Grüße,
    rosenresli

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Marem hier gab es schon viele Tipps, denen ich mich anschliessen will. Auf keinen Fall würde ich diese Aktion im Sommer durchziehen, denn der Baum wird seine Wasserversorgung ohne genügend Wasserwurzeln ( die ja zwangsläufig eingekürzt werden)nicht schaffen. Besonders wichtig fände ich auch die Tannen recht weitläufig auszubuddeln, denn die Nadeln die im Erdreich sind, machen den Boden sehr sauer.... Viel Glück!

    AntwortenLöschen
  14. Ui, das ist aber ein Projekt! Oje, die Tanne auszugraben stell ich mir ja noch relativ leicht vor. Irgendwie stell ich es mir schwieriger vor, den Ahorn beim Ausgraben nicht zuviel zu verletzten. Aber versuchen würd' ich es auch - ich finde Nadelbäume im Garten auch einfach nur unmöglich!! Viel Glück! Alles Liebe! Eri

    AntwortenLöschen
  15. Das ist aber ein gutes Vorhaben! Tannen haben wir auch schon reichlich entfernt. Die können ganz schön hartnäckig sein. Zum Einpflanzen habe ich leider keinen Tipp...
    Gruß von
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen

Dankeschön, daß du dir die Zeit nimmst und hier ein paar Worte hinterläßt...