Seiten

Mittwoch, 26. August 2015

Jagd-Diorama


In den letzten Tagen hab ich mich mal in eine ganz anderes Bastelparkett als sonst begeben - den Modellbau.
Ziel war es, ein neues Diorama für unsere Darstellung der eingestellten Jagd im 18. Jh herzustellen. Die Zinnfiguren dafür hatte ich ja schon vor einer Weile bemalt, aber die Platte war bislang mehr ein Provisorium und wenn man etwas öfter präsentieren möchte, dann soll es auch schön aussehen (finde ich).
Ganz abgesehen davon, hat mich der Fummelkram auch gereizt und ja, es hat Spaß gemacht.

Auf der ersten Abbildung ist die Platte schon grundiert und mit verschiedenen Rasenstreusorten von "Busch" Modellbauzubehör beklebt. Außerdem ist die Position der späteren Pfosten markiert.
Unten steht schon der Jagdschirm (aus Leinenresten genäht), für diesen gabs auch Mini-Häringe, auch wenn diese keine haltende Funktion haben - die Schnüre sind unter der Platte verknotet.
Die Umrandung ist ebenfalls genäht. An der schmalen  Stelle lassen sich die Lappen verschieben, um das Areal zu schließen, wenn das Wild hineingtrieben worden ist.


Dann gings ans Bestücken mit den Figuren.
Noch ein wenig die Fußplatten derselben kaschiert, hier und da ein Steinchen plaziert... und fertig.

Erster Einsatz: zur Jagd- und Kutschengala in Schleißheim am übernächsten Wochenende.





Mittwoch, 12. August 2015

Fulda.


Und schon sind sie wieder vorbei die dreieinhalb Tage Fulda.
Viel zu schnell für mein Empfinden und die Rückkehr in den Alltag ist trotz der Kürze der Zeit aufgrund der Fülle von Erlebnissen immer etwas schwierig.
Da ist selbst die fast 5stündige Rückfahrt (ja, zum Glück) nicht lang genug, um alles im Kopf zu sortieren.

In diesem Jahr war alles irgendwie wie in Zeitlupe.
Unser Grüppchen ist ja in keinen der großen Programmpunkte (Schlacht, anderer Militärkram, Parade etc) involviert, so dass wir unsere Zeit wirklich vollkommen frei einteilen können. Das war vor allem wegen der großen Hitze in diesem Jahr wirklich sehr gut. Eben dieser Hitze geschuldet war aber eben auch eine gewisse Trägheit ... niemand wollte bei fast 40°C und einem Stellplatz ohne Schatten wirklich groß agieren und so demonstrierten wir gepflegten Müßiggang (das dafür aber in wohlgeübter Perfektion ;) ).

Am Samstagabend war wieder ein Konzert im Saal des Schlosses; Duo Pasculli mit Barockstücken für Oboe und Harfe (u.a. Stücke von Marin Marais, was mich sehr freute).
Und auch die Schloßbesichtigung mit Führung habe ich in diesem Jahr endlich geschafft! 

Hier ein kleiner Bericht vom Hessischen Rundfunk, in dem wir in der zweiten Hälfte des Beitrages auch zu sehen sind 
(dass in dem Bericht ausgerechnet beim Thema "Ausstattungsstücke/Recherche" die vermaledeiten Häkelhandschuhe zu sehen sind, bitte ignorieren!)

**Danke an alle Organisatoren und Teilnehmer für eine schöne VA!***
oder um Martin Heller zu zitieren: "Herzlichen Dank und meine Hochachtung für alle Überlebenden der Hitzeschlacht am Brandywine rsp. der Zeitreise 2015 in Eichenzell!"





(Foto: 1 Detlef Süßmann, 2 und 3 Stefan Winter)

Mittwoch, 5. August 2015

Küchenspaß die 2te und Fulda, die 3te


Weil das Auge mit ißt:

Fluffiges Schokoküchlein in einer Jakobsmuschelschale gebacken; 
wird vorm Servieren mit einer Zuckerperle verziert und etwas Salz bestreut.



Küchenspaß (Fulda, die 2te)


Wer mich kennt, weiß, daß ich in der Woche vor einer VA wie Fulda gern mal ein bißchen durch die Küche hyperventiliere.

Einfach weil  ich gern vorbereite, um dann vor Ort mehr Zeit für wichtigere Dinge als Küchenarbeit zu haben. Außerdem ist kochen am heimische Herd mit fließendem Wasser gleich daneben einfach um ein Vielfaches komfortabler.

Nachdem also die ersten Tage für die Zubereitung der herzhaften Dinge reserviert waren (Hasenpfeffer und Rehragout), wurde gestern ein wenig Süßkram gebacken.
Teigtaschen mit einer Apfel-Brombeer-Füllung, die mit einem Hauch Kardamom gewürzt ist, und anstelle der Lavendelkekse diesmal Lavendelmakronen (von den Teigtaschen war halt Eiweiß übrig).  Der passende Likör steht auch schon bereit.
Ein fertiger Brombeercrumble ist bereits im Tiefkühler.

Heute dann Endspurt.... noch eine Pastete mit Huhn.
Und dann?
Koffer packen.




Dienstag, 4. August 2015

Fulda in Sicht.


Nur noch ein paar Tage und auf geht's nach Fulda zur Zeitreise.

Und alles ist wie immer: man hat ein ganzes Jahr Zeit für Vorbereitungen, hat am Ende nichts von dem gemacht, was man unbedingt wollte, 
stattdessen aber übers Wochenende noch rasch eine neue (und nicht wirklich benötigte) Schnürbrust genäht.... petrolfarbene Seide mit pinker Randfassung; ich sags euch: heiß ;)

Nächstes Jahr wird dann alles gaaanz anders. 
Bestimmt.
Wirklich.

allgemeine Infos zur VA hier:



Dienstag, 21. Juli 2015

HSF Challenge #7 - Accessories

Ich stelle fest, ich habe lange an keiner HSF-Challenge mehr teilgenommen, das Thema Accessoires bot sich an.... et voilá, ein neues Paar Handschuhe:














Challenge #7: Accessories

What the item is: a pair of mittens
Fabric: silk and linen/cotton lining
Pattern: from Costume Close up
Year: 18th century
How historically accurate is it? The materials are period; completely sewn  by hand. The pattern for the embroidery is taken from a pair of dutch 18th cent. mittens.
Hours to complete: it took me two days.... well, around 10hours maybe.
First worn: not yet.
Total cost:  made it from leftovers.... maybe 10,-€

Freitag, 17. Juli 2015

Montag, 13. Juli 2015

Tüchersfeld 2015



Am Wochenende des 10., 11. und 12. Juli gab es auf dem Gelände des Fränkische-Schweiz Museums in Tüchersfeld wieder eine Museumsbelebung. Wir gingen 250 Jahre zurück und befanden uns anno 1765 hier zu einem Jagdaufenthalt. 

Ich zitiere hier einmal aus unserem Vorbereitungs-pdf, um einen kleinen Einblick in die Orga eines solchen Events zu bieten (danke an Bernhard Weigl!):

Unser Aufenthalt in Tüchersfeld 1765: Der Gutsherr über Tüchersfeld „Ludwig Kasimir Groß von Trockau“ hat 1765 einer kleinen, befreundeten Gesellschaft einen Jagdaufenthalt in seinen Wäldern gestattet. Zentrum dieses Jagdaufenthalts ist der Ort Tüchersfeld. Die Herrschaften wurden im sogenannten Judenhof untergebracht. Die jüdischen Bewohner sind zwar über ihre Gäste nicht gerade begeistert, können ihrem Gutsherrn diesen Wunsch aber selbstverständlich nicht verweigern. Genauso wenig konnten sie sich gegen die Einquartierung von fränkischen Reichstruppen aus Kronach wehren. Der Herr Groß von Trockau selbst ist nicht anwesend. Er hat aber zur Betreuung der Gäste einen seiner Verwalterund dessen Gattin geschickt. Der Jagdgesellschaft hat sich auch der Offizier der einquartierten Soldaten anschließen dürfen. An einem Tag geht die Gesellschaft auf die Jagd nach Niederwild (Reh, Hase, Fuchs, Graugans, Ente, Fasan). Am Sonntag soll ein kleines Adlerschießen im Judenhof stattfinden. Evtl. läßt sich der Herr Offizier ja dazu bewegen, seine Soldaten zur Feier des Tages etwas exerzieren zu lassen und die Kanone abzufeuern. Übrigens richten schon längere Zeit Wilddiebe einen beträchtlichen Schaden an. Vielleicht erwischt man so einen üblen Burschen ja endlich einmal. Es wurden zwar schon Tafeln mit der Abbildung der entsprechenden Strafen für Wilddiebe aufgestellt, bisher konnte jedoch noch keiner dieser Jauner geschnappt werden. Herr Groß von Trockau wäre bestimmt erleichtert, wenn der Offizier seine Soldaten für eine Streife zur Verfügung stellen würde. 

***
So schnell ist ein schönes Wochenende dann auch schon wieder vorüber. Alles hat toll geklappt, das Wetter hat mitgespielt, wir waren guter Dinge und ich denke, es hat allen Spaß gemacht...  anbei ein paar Impressionen











Mittwoch, 8. Juli 2015

Ich hab nichts zum anziehen! ;)

Taschen-Packen für Tüchersfeld ....

und dann geht es auf ins Jahr 1765.

(1763 findet ihr hier: klick und eine kleine aktuelle Ankündigung hier )

Samstag, 4. Juli 2015

im Schloßpark


Nicht nur im Pfarrwitwenhaus 
auch im Schloßpark zu Putbus sind ein paar Bilder entstanden.

Leider existiert das Schloß selbst ja nicht mehr, aber auch der Park ist sehens- und vor allem besuchenswert. Wann immer ich auf Rügen bin, ist ein Abstecher dorthin ein 'Muß'




Montag, 29. Juni 2015

Pfarrwitwenhaus Groß Zicker


In der vergangenen Woche war ich für ein paar Tage auf Heimaturlaub im hohen Norden... u.a. um das aufzuholen, was mir hier im Süden am meisten fehlt: meine Rundfahrten auf Rügen. Da ist dann auch das Wetter egal (naja, mehr oder weniger, aber man macht halt das Beste daraus; im Nachhinein betrachtet hätte ich, was das angeht, wohl eine Woche mit der Fahrt warten sollen....).

Einen Tag vor meiner Heimreise, am Samstag, war noch einmal Mönchgut mein Ziel... in einer der Regenpausen besuchte ich das kleine Pfarrwitwenhaus in Groß Zicker. Die Aufsicht dort war sehr nett und hatte keine Probleme damit, dass ich mit dem Stativ ein paar Bilder für meine Sammlung machen wollte.
Hier ein in paar der Bilder.

Und wer mehr über das Haus selbst erfahren möchte, klickt *hier*.






Dienstag, 16. Juni 2015

SWR, die 2te

Auch der TV-Beitrag "Barock im Südwesten" ist in der Mediathek des SWR verfügbar und wirklich sehenswert geworden:

Samstag, 6. Juni 2015

Der Bildungsauftrag*...

...und seine Erfüllung.

*vermutlich ein Hobby-Insider, der gute, vielzitierte Bildungsauftrag....

Erinnert ihr euch an die Dreharbeiten für den SWR im Dezember des letzten Jahres?
Inzwischen sind die Filme auf der Planet-Schule-Seite verfügbar und einen Sendetermin für den Rest gibt es auch; es ist der 14.6.2015
"Barock im Südwesten"

vorn rechts SWR-Moderatorin Lena Ganschow, Szene beim Tanz. Foto: Copyright SWR


Der Unterrichtsfilm ist hier zu finden; 


Ich bin sehr zufrieden mit den Ausschnitten. Die entspannte Stimmung beim Dreh ist toll eingefangen und alles wirkt wirklich sehr natürlich... so muß das sein.

Samstag, 30. Mai 2015

Schloß Brook sucht Unterstützer


...und zwar tatkräftige!


Dieser Post richtet sich vor allem an die Leserschaft aus der Umgebung von Greifswald- Jarmen-Anklam und ich zitiere hier die Organisatoren:

"Heute starte ich einen Aufruf an alle Freunde von Broock! 2016 wird sich der Todestag des großen Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné, der auch den Entwurf für den Broocker Park geliefert hat, zum 150. Mal jähren. Ein perfekter Anlass, um verstärkt auf Broock aufmerksam zu machen! Die Idee ist, den Park wieder so „aufzufrischen“, dass der Besucher einen Eindruck erhält, wie der Landschaftsgarten bis kurz nach dem Krieg gestaltet war. Dazu gehört das markieren der alten Wege und Schmuckrabatten, der Rückschnitt von Wildwuchs und Unkraut, das Entfernen von Totholz und die Neupflanzung verschiedener Gehölze. Den Teich wieder mit Wasser zu befüllen wird momentan nicht möglich sein, aber man kann den Zulauf mit seinen Inselchen wieder freilegen und erkennbar machen. Auch der Fliederweg nach „Karlslust“, dem kleinen Waldstück in Richtung Broocker Friedhof, kann wieder gepflegt und in einen begehbaren Zustand versetzt werden. Eine kleine Baumschule, mit Aufzucht für Nachpflanzungen, könnte auf der Fläche des ehemaligen Wirtschaftsgartens entstehen… Wir wollen Führungen über das Gutsgelände anbieten und eine Infotafel installieren. 
Der Anfang ist bereits gemacht – wir haben in den letzten Wochen große Mengen Totholz aus dem Gebüsch und aus den Wiesen entfernt, Schösslinge gepflanzt und Ableger gezogen. Aber wir brauchen Unterstützung! Finden sich freiwillige Helfer, die uns bei dieser Arbeit tatkräftig und mit Freude unterstützen? Der letzte Arbeitseinsatz hat gezeigt, wieviel Spaß es machen kann zusammen etwas zu schaffen! Vielleicht finden wir auch noch Gärtnereien, Baumschulen etc., die uns unterstützen wollen. Wenn alles klappt und sich genügend Helfer finden, könnten wir im nächsten Jahr zu Pfingsten dann ein großes Lenné-Fliederblüten-Fest im Park veranstalten! Was haltet Ihr von dieser Idee?"

Ihr könnt, so ihr möchtet, für weitere Informationen hier auf der Facebookseite fragen:

Mittwoch, 27. Mai 2015

Kosmetik . historisch


Heute ist es mir ein Anliegen, etwas Werbung zu machen.
Die wunderbare Alicia  von


vertreibt u.a. via etsy ein tolles Sortiment Kosmetik u.a. nach originalen historischen Rezepten.

Auf dem Bild seht ihr eine Haarpomade mit Lavendelduft nach einem Rezept von 1787 (nicht nur im Hobby, sondern auch im ganz normalen Alltag super zum bändigen fliegender Haare oder definieren von Locken etc pp.) und ein Lipbalm mit Honig und Spearmint nach einer Rezeptur von 1747.
Das Tolle ist, dass das alles natürlich Zutaten sind, die hierbei verarbeitet werden. 
Ich bin nicht nur sehr zufrieden, sondern super begeistert von den Produkten.

Sonntag, 26. April 2015

merci.


Der Post heute richtet sich an genau *eine* Person.

Dankeschön!!!!
:)